Freitag, 20. September 2019

Die deutsche Euro-Politik hat versagt Briten und Italiener gehen - wegen Deutschland

Brüder im Geiste: Boris Johnson will David Cameron beerben - und vergleicht in bester Trump-Manier die EU mit Hitler. Die Vorlage lieferte der Daily Telegraph - wer für die EU stimme, stimme für das "Vierte Reich"
Getty Images
Brüder im Geiste: Boris Johnson will David Cameron beerben - und vergleicht in bester Trump-Manier die EU mit Hitler. Die Vorlage lieferte der Daily Telegraph - wer für die EU stimme, stimme für das "Vierte Reich"

5. Teil: Deutschlands Euro-Politik ist krachend gescheitert

Wie an dieser Stelle immer wieder erläutert, braucht Europa einen geordneten Prozess, um aus der Überschuldungssituation von Staaten und Privaten herauszufinden. Dazu müssen Gläubiger, also vor allem Deutschland, und Schuldner sich zu einer Kombination aus Schuldenerlass, Schuldensozialisierung und Schuldenstreckung unter Teilnahme der EZB durchringen. Ohne eine solche Bereinigung der faulen Schulden bleibt die Eurozone im japanischen Szenario gefangen.

Die Weigerung der deutschen Politik, dies anzuerkennen und entsprechend zu handeln, vergrößert den finanziellen, wirtschaftlichen und politischen Schaden mit jedem Tag. Das Beharren auf einer Sparpolitik und Reformen ist vordergründig richtig, im Zustand der Überschuldung jedoch kontraproduktiv. Die deutsche Europolitik ist krachend gescheitert und das anstehende Brexit-Votum und die zunehmende Anti-EU und -Euro-Stimmung in den anderen Ländern sind der deutliche Beweis dafür..

Andere Politik nötig

Will die deutsche Regierung einen Brexit und weitere Euroaustritte verhindern, sollte sie dringend das Steuer herumreißen, und mehr Geld im Inland ausgeben, Innovation, Bildung und Infrastruktur verbessern und mit Reformen den langfristigen Wohlstand sichern. Statt das Geld ins Ausland zu exportieren, würden wir es im eigenen Land verwenden.

Danach sieht es jedoch nicht aus. Lieber verweisen deutsche Politiker und Volkswirte auf die Mängel und den Reformbedarf in anderen Ländern. Ebenso geschlossen steht die Front gegen eine Bereinigung der faulen Schulden, eine Monetarisierung der Schulden über die EZB-Bilanz und eine Neuordnung der Eurozone.

Damit bleibt Europa in der Rezession gefangen und der Druck im Kessel nimmt immer weiter zu.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung