Brexit könnte Ende des Vereinigten Königreichs bedeuten Johnson spricht Schottland Recht auf Selbstbestimmung ab

Bei der Parlamentswahl in Großbritannien hat die konservative Partei von Premierminister Boris Johnson die Mehrheit im Unterhaus errungen. Damit erhält Johnson ein starkes Mandat, um Großbritannien wie geplant am 31. Januar aus der Europäischen Union zu führen. Die wichtigsten Entwicklungen.
Erdrutsch-Sieg für Boris Johnson

Erdrutsch-Sieg für Boris Johnson

REUTERS
SVP-Chefin Nicola Sturgeon: "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt"

SVP-Chefin Nicola Sturgeon: "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt"

Russell Cheyne/REUTERS
Boris Johnson verspricht Brexit

Boris Johnson verspricht Brexit

REUTERS
Icon: Manager Magazin
Reuters
Luis de Guindos: Großbritannien beseitigt die Unsicherheit

Luis de Guindos: Großbritannien beseitigt die Unsicherheit

Eduardo Parra/ dpa
Jeremy Corbyn deutet Rücktritt an

Jeremy Corbyn deutet Rücktritt an

DANIEL LEAL-OLIVAS/ AFP
rtr/AFP/dpa
Mehr lesen über