Dienstag, 25. Februar 2020

Wer wichtig werden wird Auf diese Investoren sollten Sie 2020 achten

3. Teil: Verantwortet das Familiy Office unterm Lloyds Dach: Thomas Lange

Thomas Lange

Bereits mit an Bord ist auch Thomas Lange mit seinem Family Office für Unternehmerclans. Allein die beiden übernommenen Firmen kommen zusammen auf mehr als eine Milliarde Euro verwaltetes Kapital.

Weitere Milliarden soll die neue Produktlinie Lloyd Fonds anlocken. Die Aktienfonds werden nur 30 bis 50 Aktien halten, allein in die zehn größten Positionen soll fast die Hälfte des Fondskapitals fließen.

Die Stärke des Hauses sind kleinere und mittelgroße deutsche Börsenwerte. Bei denen will Plate auch selbst vorbeischauen, um über Strategie und Verbesserungspotenzial zu sprechen, wenn es dafür Anlass gibt. Er sieht Lloyd Fonds als aktiven Investor - und davon gibt es in Deutschland bisher zu wenige, wie die vielen Fälle von Missmanagement und exorbitanten Vorstandsgehältern zeigen.

Außerdem hat das Unternehmen eine digitale Vermögensverwaltung entwickelt, das Lloyd Fonds System. Es ist allerdings bei weitem nicht der erste Anbieter auf diesem Gebiet und muss sich gegen Konkurrenten wie Scalable, Liqid und Solidvest (DJE Kapital) beim Kunden durchsetzen.

Schon Ende 2020 soll die Hälfte der angepeilten sieben Milliarden Euro Kundengeld erreicht sein. Denn Plate sucht nach Übernahmezielen, die den Aufstieg zur gewünschten Größe beschleunigen. (mb)

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung