Mittwoch, 22. Mai 2019

Fünf Argumente für den Brexit Diese Vorteile hat Großbritannien ohne die EU

Nationalismus als Leitmotiv: Doch für einen EU-Ausstieg der Briten sprechen auch einige wirtschaftliche Argumente - man muss nur lange genug suchen

Die Brexiteers haben es schwer, als Stimme der Vernunft wahrgenommen zu werden. Nach dem tödlichen Attentat auf die Pro-EU-Abgeordnete Jo Cox umso mehr - aber auch ohne irre Gewalttäter gilt das: Mit dem Politclown Boris Johnson an der Spitze und den Nationalisten um Nigel Farage im Rücken erscheint das Brexit-Lager von recht dumpfen Impulsen angetrieben.

Umfragen zeigen, dass die "Leave"-Position stark mit niedrigem Bildungsstand und der Leserschaft von Boulevardblättern wie "Express" oder "Sun" zusammenhängt. Wenn es um wirtschaftliche Fragen geht, ist das Verdikt noch deutlicher. Ein Aufruf von Ökonomen in der "Times", für den Verbleib in der EU zu stimmen, fand fast 200 Unterzeichner. Die "Economists for Brexit" hingegen sind zu acht.

Trotz dieses eindeutigen Votums: Es gibt sie, ökonomische Gründe für den nun beschlossenen Austritt - und zwar auch welche, die einem ersten kritischen Blick standhalten. Hier ist unsere Auswahl.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung