Bankenaufseherin Elke König warnt Bankenregeln nicht zu stark lockern

Elke König: Mahnende Worte in Richtung Amerika - und in Richtung Bank-Deregulierung

Elke König: Mahnende Worte in Richtung Amerika - und in Richtung Bank-Deregulierung

Foto: DPA
Fotostrecke

Vorbilder für Trump: Diese Milliardäre haben sich als Staatschefs versucht

Foto: AP

Die europäische Bankenabwicklungsbehörde warnt nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten vor einer zu starken Lockerung der Regeln für Banken. Nach einer Phase ständig verschärfter Vorschriften sei es zwar durchaus normal und richtig, über den Sinn der Vorgaben zu diskutieren, sagte Behördenchefin Elke König am Rande einer Konferenz in Frankfurt. "Wir müssen aber aufpassen, dass das Pendel nicht mit zu viel Schwung in die andere Richtung schlägt." König warnte zugleich vor zu großen Mutmaßungen über die Politik des künftigen US-Präsidenten. Die konkreten Schritten müssten erst mal abgewartet werden.

Trump hatte kurz nach seiner Wahl bekräftigt, sich die nach der Finanzkrise verschärften US-Bankengesetze vorzuknöpfen. Sein Team werde das Gesetzespaket auseinandernehmen und durch neue Richtlinien ersetzen, um Wachstum zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sprach sich in der vergangenen Woche für Kontinuität und Berechenbarkeit in der Banken-Regulierung aus.

got/afx

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.