Vertrag mit AstraZeneca über 400 Millionen Corona-Impfdosen Europa steigt ins Rennen um möglichen Impfstoff ein

Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff: Vier europäische Staaten haben sich jetzt zu einer Impfallianz zusammengeschlossen und einen Vertrag mit dem Pharmakonzern AstraZeneca geschlossen.

Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff: Vier europäische Staaten haben sich jetzt zu einer Impfallianz zusammengeschlossen und einen Vertrag mit dem Pharmakonzern AstraZeneca geschlossen.

Foto: REUTERS/Anton Vaganov

Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande wollen für die EU die Versorgung mit einem Corona-Impfstoff sichern. Die vier Länder schlossen mit dem Pharmakonzern AstraZeneca einen Vertrag, um für die EU-Staaten bis zu 400 Millionen Dosen eines in der Entwicklung befindlichen Impfstoffs zu bestellen. Das teilten das Unternehmen sowie die deutsche und die italienische Regierung am Samstag mit.

Fotostrecke

China beginnt klinische Tests, Pharmariesen kooperieren: Wer an der Impfung gegen Covid-19 arbeitet

Foto: Gonzalo Fuentes / Pool / Reuters / AP / dpa

Das Quartett steigt damit in das weltweite Rennen um Mittel gegen das Coronavirus ein, das nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bereits mit mehr als 426.000 Todesfällen weltweit in Verbindung gebracht wird. "Viele Länder der Welt haben sich schon Impfstoffe gesichert, Europa noch nicht", unterstrich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Die vier Staaten hätten sich deshalb zu einer Impfallianz zusammengeschlossen, erklärten das Bundesgesundheitsministerium und der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza. Sie seien mit mehreren Unternehmen im Gespräch, die an aussichtsreichen Impfstoffen forschten, hieß es im Bundesgesundheitsministerium.

Impfallianz mit mehreren Unternehmen im Gespräch

Damit Impfstoffe sehr zügig nach einer möglichen Zulassung in diesem oder im nächsten Jahr in großer Zahl verfügbar sind, müssten Produktionskapazitäten schon jetzt vertraglich gesichert werden. In nun geschlossenen Vertrag geht es um bis zu 400 Millionen Dosen des Impfstoffs, den AstraZeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt. Die ersten Dosen sollen bis Ende des Jahres erhältlich sein, kündigte Speranza auf Facebook an.

"Das Abkommen stellt sicher, dass Hunderte Millionen von Europäern Zugang zu dem Impfstoff der Universität Oxford haben, wenn er zugelassen wird", erklärte AstraZeneca-Chef Pascal Soriot. Man werde rasch eine Produktion in Europa aufbauen.

Bis zu 120 Corona-Impfstoffprojekte weltweit

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits ähnliche Abkommen mit Großbritannien, den USA und der internationalen Impfallianz Gavi geschlossen. Mit Indien gebe es einen Lizenzvertrag über die Produktion von einer Billion Impfdosen vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer. Derzeit könne man zwei Billionen Dosen produzieren. Pascal gab zudem bekannt, dass China, Brasilien, Japan und Russland ebenfalls Interesse an einer Vereinbarung zur Versorung mit einem möglichen Impfstoff bekundet hätten.

Weltweit wird in mehreren Projekten fieberhaft an Impfstoffen und Medikamenten gegen das Coronavirus geforscht. Die Universität Oxford hatte im Mai mitgeteilt, dass sie in die zweite Phase der Erprobung mit rund 10.000 Probanden einsteige. AstraZeneca wies darauf hin, dass der Erfolg der Impfstoff-Entwicklung nicht gesichert sei.


Lesen Sie auch:

Warum die Corona-Impfung nicht als Gewinntreiber taugt 10 Dollar oder 4500 Dollar - die Preisfrage des Covid-Heilmittels



Weltweit gab es nach Angaben des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa) im Mai mehr als 120 Impfstoffprojekte, von kleinen Firmen wie Biontech aus Mainz oder Curevac in Tübingen bis zu Konzernen wie Sanofi und GlaxoSmithKline . Möglicherweise könnten viele Anbieter zugleich oder kurz aufeinander Impfstoffe auf den Markt bringen, sagte vfa-Präsident Han Steutel damals.

Doch wann tatsächlich ein Corona-Impfstoff zugelassen wird, weiß derzeit niemand. Noch vor wenigen Jahren wurde für die Entwicklung solcher Vakzinen ein Zeitraum von 15 bis 20 Jahren veranschlagt. Neue Technologien können den Prozess zwar beschleunigen, doch nach wie vor muss - neben der Wirksamkeit - auch die Sicherheit eines Wirkstoffes in klinischen Studien bestätigt werden.

Remdesivir gilt derzeit als größter Hoffnungsträger

Als größter Hoffnungsträger unter den potenziellen Corona-Medikamenten gilt derzeit das Mittel Remdesivir des US-Unternehmens Gilead. Der Biotechnologiekonzern erhielt bereits in den USA die Zulassung für die Verwendung von Remdesivir in Notfällen. Für die EU hat Gilead dies beantragt.

Um von einer erfolgreichen Entwicklung profitieren zu können, wird nun aber eine Reihe von Vorverträgen geschlossen. Die EU-Gesundheitsminister hätten am Freitag vereinbart, die Aktivitäten der Impfallianz mit denen der EU-Kommission zusammenzuführen, um die Schlagkraft weiter zu erhöhen, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Die EU-Kommission hatte ihrerseits angekündigt, sich intensiver um die Versorgung mit möglichen Impfstoffen zu kümmern, da man befürchtet, hinter den USA und China zurückzubleiben.

Dabei waren ausdrücklich Forschungsarbeiten mit gentechnisch veränderten Organismen genannt worden, mit denen etwa AstraZeneca und Johnson & Johnson arbeiten. "Durch das zügige koordinierte Agieren einer Gruppe von Mitgliedsstaaten entsteht in dieser Krise Mehrwert für alle EU-Bürger. Wir wollen gemeinsam mit der EU-Kommission künftig noch schneller und verhandlungsstärker werden", sagte Spahn.

Deutschland unterstützt zudem die internationale Impfstoffallianz Gavi mit 525 Millionen Euro, die ihrerseits mehrere weltweite Forschungsprojekte zu Corona-Impfstoffen unterstützt und den Impfstoff dann weltweit zur Verfügung stellen möchte. Bei einer Geberkonferenz der EU waren dafür Anfang Mai 7,4 Milliarden Euro gesammelt worden.

Reuters/dpa/rei
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.