Freitag, 19. April 2019

Streit um Weihnachtsgeld für griechische Rentner Konfrontation - Tsipras kommt nach Berlin

Griechenlands Premier Alexis Tsipras: Mit IWF und EU im Rücken gegen Schäuble

Das überraschend angekündigte Weihnachtsgeld für griechische Rentner sorgt weiter für Verstimmungen zwischen den internationalen Gläubigern und der Regierung des hoch verschuldeten Landes. Es gebe "erhebliche Sorgen" sowohl mit Blick auf die Vorgehensweise als auch den Inhalt der Maßnahmen, sagte ein Sprecher des Europäischen Stabilitätsmechanismus' (ESM) am Donnerstag. Die Euro-Länder würden noch über das weitere Vorgehen beraten.

Griechenlands Premier Alexis Tsipras hatte unlängst angekündigt, eine Sonderzahlung in Höhe von insgesamt etwa 617 Millionen Euro an rund 1,6 Millionen gering verdienende Rentner auszuschütten. Ruheständler, die weniger als 850 Euro im Monat erhalten, sollen dieses Jahr eine dreizehnte Rente bekommen.

Zudem wird auf den griechischen Flüchtlingsinseln in der östlichen Ägäis weiterhin ein verringerter Mehrwertsteuersatz gelten - anders als mit den internationalen Gläubigern vereinbart. Tsipras begründete dies mit einem erwirtschafteten Überschuss im Haushalt, der nach bisherigem Stand mehr als doppelt so groß ausfällt wie angepeilt. Das griechische Parlament billigte die Maßnahme am Donnerstagabend.

Griechenland ist seit 2010 auf internationale Kredite angewiesen. 2015 einigten sich Athen und die Institutionen, darunter auch die Europäische Zentralbank (EZB), im Gegenzug für ein umfassendes Spar- und Reformprogramm auf Kredite in Höhe von bis zu 85 Milliarden Euro. In Athen türmte sich zuletzt ein Schuldenberg in Höhe von rund 315 Milliarden Euro - etwa 180 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Die Euro-Partner waren nach eigenen Angaben von dem Weihnachtsgeld überrascht worden. Sie kündigten an, in der vergangenen Woche von den Euro-Finanzministern beschlossene Erleichterungen bei der Schuldentilgung aufzuschieben, bis mögliche Auswirkungen des Weihnachtsgelds auf die griechischen Sparziele analysiert seien. Wolfgang Schäubles Bundesfinanzministerium gilt als Treiber hinter der Kehrtwende von zuletzt freundlichen Signalen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung