US-Präsident Obama in Berlin Ein Abschiedsbesuch und zwei Abendessen - worüber Merkel und Obama miteinander reden

Barack Obama und der US-Botschafter John Emerson bei Obamas Ankunft in Berlin

Barack Obama und der US-Botschafter John Emerson bei Obamas Ankunft in Berlin

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Der Besuch von US-Präsident Barack Obama in Berlin verläuft bisher ohne Störung. Obama hatte sich am Mittwoch Abend im Hotel Adlon zu einem Abendessen in privater Atmosphäre mit Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Die Zusammenkunft dauerte drei Stunden und endete gegen 22.30 Uhr. Über Inhalte wurde nichts bekannt. Am Nachmittag empfängt Kanzlerin Merkel den US-Präsidenten zu seinem Abschiedsbesuch im Kanzleramt. Beide wollen gegen 16.45 Uhr über die Ergebnisse ihrer Gespräche informieren. Am Abend steht erneut ein gemeinsames Abendessen im Kanzleramt auf der Tagesordnung.

Der Obama-Besuch wird von erheblichen Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Der gesamte Bereich um Kanzleramt, Reichstag, Brandenburger Tor, amerikanischer Botschaft, Adlon und das Holocaust-Mahnmal ist drei Tage lang für Autos und weitgehend auch für Fußgänger gesperrt. 5000 Polizisten sind im Einsatz, dazu kommen Scharfschützen und Polizeiboote auf der Spree.

Über diese Themen reden Obama und Merkel

Bei dem auf 1,5 Stunden angesetzten Gespräch am Donnerstag Nachmittag geht es unter anderem um die Rolle der USA unter dem republikanischen Obama-Nachfolger Donald Trump bei der Bewältigung internationaler Krisen wie in Syrien. Trump übernimmt das Präsidentenamt am 20. Januar.

Nach Angaben der Bundesregierung will Merkel mit Obama am Donnerstag unter anderem auch über den Umgang mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Ukraine-Krise sowie den Kampf gegen den internationalen Terrorismus reden. Auch die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen, die Zukunft des geplanten EU-Handelsabkommens TTIP mit den USA und die Klimapolitik werden Thema sein. Da es sich um einen Abschiedsbesuch handele, würden die Kanzlerin und der Präsident auch auf die gemeinsamen Anstrengungen der vergangenen Jahre zurückblicken, teilte die Bundesregierung mit.

Treffen mit EU-Staatschefs am Donnerstag

Die Kanzlerin und der US-Präsident wollten am Donnerstag um 19.00 Uhr bei einem Abendessen in kleinerem Rahmen erneut im Kanzleramt zusammenkommen. An dem Treffen sollten herausragende Persönlichkeiten teilnehmen, "die auf ihre ganz eigene Art zur transatlantischen Zusammenarbeit beitragen", wie Regierungssprecher Steffen Seibert angekündigt hatte.

Am Freitag ist ein Spitzentreffen von Merkel und Obama mit europäischen Staats- und Regierungschefs geplant. Dabei dürfte es um die Rolle Europas in der internationalen Politik und um den Umgang mit Kremlchef Putin gehen.

Mit dem drohenden Aus für das Handelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA wollen sich Obama und Merkel nicht abfinden. Es stehe außer Frage, dass sowohl deutsche als auch amerikanische Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Verbraucher und Landwirte von TTIP profitieren würden, heißt es im Obama-Merkel-Papier

la/dpa
Mehr lesen über