Impfstoff aus Russland Spahn will mit Moskau Sputnik-V-Deal einfädeln

Zwei Bundesländer bestellen auf eigene Faust Russlands Impfstoff Sputnik V. Die europäischen Amtskollegen lassen Bundesgesundheitsminister Spahn auflaufen. Jetzt will Spahn persönlich mit Moskau einen Impfstoffdeal verhandeln.
Palettenweise Sputnik V: Viele Länder setzen den russischen Corona-Impfstoff bereits ein - zum Beispiel das EU-Mitglied Ungarn. Offiziell ist Sputnik V in Europa jedoch noch nicht zugelassen

Palettenweise Sputnik V: Viele Länder setzen den russischen Corona-Impfstoff bereits ein - zum Beispiel das EU-Mitglied Ungarn. Offiziell ist Sputnik V in Europa jedoch noch nicht zugelassen

Foto: Zoltan Mathe / dpa
rei/dpa-afx