Schwarzbuch 2016 - ein Geisterhaus in New York, leere Mausohr-Unterkünfte Nicht nur in Hamburg wird viel Steuergeld versenkt

Eine Brücke ohne Straße, eine Fledermausunterkunft ohne Fledermäuse: Der Bund der Steuerzahler stellt neue Beispiele für die Verschwendung von Steuergeldern vor. Hier ist die Liste.
Elbvertiefung in Hamburg: Man baggert noch

Elbvertiefung in Hamburg: Man baggert noch

Foto: Daniel Reinhardt/ picture alliance / dpa

Der Bund der Steuerzahler hat sein jährliches Schwarzbuch vorgestellt, das zahlreiche Beispiele dafür enthält, wie der Staat nach Ansicht der Organisation Steuergeld verschwendet. Dazu zählen teure Großprojekte wie die Sanierung der Kölner Oper, deren Kosten sich verdoppelt hätten. Aber auch eher absurde Fälle wie die Betriebsfeier des landeseigenen Spielbankbetreibers WestSpiel, die auf einem Boot auf dem Rhein stattfand und 77.000 Euro gekostet haben soll.

Bauprojekte stehen wie jedes Jahr in der Kritik: Oft seien die schlecht geplant, häufig deutlich teurer als ursprünglich angegeben. Einen besonders kuriosen Fall gab es in Mainz: Dort habe die Stadt eine Brücke bauen lassen, dabei aber vergessen, die umliegenden Grundstücke zu kaufen. Die Brücke habe deshalb nicht mit dem Straßennetz verbunden werden können, nur Fußgänger und Radfahrer dürften sie nutzen. Und dann gibt es da noch diese Fledermaus-Unterkunft ...

Fotostrecke

Steuerverschwendung: Wie der Staat Steuergeld verschwendet

Foto: Campus Mainz