Freitag, 15. November 2019

Weltklimagipfel - was Sie über Rohstoffe in Deutschland wissen müssen Schleswig-Holstein läuft Saudi-Arabien den Rang ab

5. Teil: Kaolin bringt bald mehr ein als Ruhrkohle

Abraumhalde "Monte Kaolino" im bayerischen Hirschberg: Gut für Porzellan, Papierindustrie und einen Sommerskilift

Immerhin drittwichtigster Produzent weltweit ist Deutschland für Kaolin. Schon mal gehört? Das auch als "weißes Gold" bezeichnete weiche Gestein ist wichtig für die Porzellan- und die Papierherstellung. So wichtig, dass der Bedarf trotz der großen eigenen Förderung nur mit Hilfe von Kaolin-Importen aus Tschechien gedeckt werden kann.

Die gut vier Millionen Tonnen aus bayerischer und sächsischer Erde waren 2014 immerhin eine halbe Milliarde Euro wert. Viel mehr brachte die Steinkohle - die immerhin einst die Industrialisierung an Ruhr und Saar begründete - aus den drei verbliebenen nordrhein-westfälischen Zechen auch nicht ein.

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung