Freitag, 22. November 2019

Weltklimagipfel - was Sie über Rohstoffe in Deutschland wissen müssen Schleswig-Holstein läuft Saudi-Arabien den Rang ab

12. Teil: Die verflossene Angst vor Chinas Monopol

Lanthanschmelze in der Inneren Mongolei: China kontrolliert immer noch den Abbau Seltener Erden, das besorgt aber kaum noch jemanden
Seltene Erden sind, nun ja, selten. Als vor Jahren angesichts steigender Rohstoffpreise die Debatte um Deutschlands Versorgungssicherheit tobte, waren die Metalle wie Lanthan aber ziemlich prominent. Chinas Monopol auf den Abbau der für allerlei High Tech gebrauchten Stoffe nährte die Sorge, der Rest der Welt könne von der Zukunft ausgeschlossen werden.

Heute weist der BGR-Bericht nicht nur Seltene Erden als Rohstoff mit dem größten Preisverfall des Jahres 2014 aus. Er zeigt auch, dass der Import von 276 Tonnen Seltene-Erden-Metallen zwar zu 93 Prozent auf Chinas Konto ging, die deutsche Industrie sich aber offenbar vorrangig aus Seltene-Erden-Verbindungen versorgte, die zu tausenden Tonnen vor allem aus dem gut nachbarschaftlichen Österreich und aus Estland kamen.

Das nachlassende Interesse an der großen Gefahr von vor fünf Jahren zeigt auch, dass ein "Förderprogramm zur Verbesserung der Versorgung der Bundesrepublik mit kritischen Rohstoffen" im Frühjahr auslief - "aufgrund einer zu geringen Nachfrage aus der Industrie", wie das BGR nüchtern feststellt.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Folgen Sie Arvid Kaiser auf twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung