Superministerium für Wirtschaft und Klima Habeck holt Attac-Mitgründer, Private-Equity-Topmann und Thinktank-Chef in die Bundesregierung

Ein Attac-Mitgründer, ein Thinktank-Mann und ein Ex-Investor: Robert Habeck holt drei meinungsstarke Staatssekretäre in sein Superministerium für Wirtschaft und Klima.
Robert Habeck: Der designierte Wirtschaftsminister holt mit Sven Giegold und Patrik Graichen zwei politische Schwergewichte in sein Team. Hinzu kommt mit Udo Philipp ein ehemaliger Private-Equity-Investor

Robert Habeck: Der designierte Wirtschaftsminister holt mit Sven Giegold und Patrik Graichen zwei politische Schwergewichte in sein Team. Hinzu kommt mit Udo Philipp ein ehemaliger Private-Equity-Investor

Foto: SEAN GALLUP / POOL / EPA

Der künftige Superminister Robert Habeck (52) holt nach Informationen von manager magazin zwei politische Schwergewichte und einen ehemaligen Private-Equity-Investor als Staatssekretäre in sein Team. Mit Sven Giegold und Patrick Graichen nimmt Habeck zwei erfahrene Politprofis an Bord seines Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Mit Udo Philipp zieht der Co-Chef der Grünen zudem einen langjährigen Private-Equity-Manager hinzu.

Habeck soll in der neuen Koalition ein neu geschnittenes Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz übernehmen und Vize des designierten Bundeskanzlers Olaf Scholz (63; SPD) werden. Eine Woche nach Veröffentlichung des Koalitionsvertrages der künftigen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP zeichnet sich damit zunehmend ab, wer die Transformation der Wirtschaft hin zu mehr Klimaschutz, die die Ampelkoalitionäre versprechen, umsetzen soll. Eine Grünen-Sprecherin bestätigte dem manager magazin die Personalien.

Mit seinen Personalentscheidungen holt sich Habeck drei meinungsstarke Fachleute an seine Seite. Giegold (52) gehört zu den wortmächtigsten Grünen im Europäischen Parlament, dem er seit 2009 angehört. Der Ökonom, der hierzulande einst das globalisierungskritische Netzwerk Attac mitgründete, ist seit Jahren einer der lautesten Kämpfer gegen Steueroasen und für mehr Transparenz im Finanzsektor. Neue Kryptowährungen wie Bitcoin sähe Giegold gerne stärker reguliert.

Graichen leitet seit 2014 als Exekutivdirektor die Agora Energiewende. Die sich seit ihrer Gründung 2012 zu einem der einflussreichsten Thinktanks zum ökologischen Umbau der Wirtschaft gemausert hat. Regierungsarbeit ist ihm vertraut: Bevor Graichen 2012 an die Denkfabrik wechselte, arbeitete der promovierte Politologe und Volkswirt mehr als zehn Jahre lang im Bundesumweltministerium. Es dürfte in Berlin nur wenige Politmanager geben, die in Themen wie Klimaschutz, Energiewende oder Elektromobilität tiefer eingearbeitet sind wie Graichen.

Mit seinem Jobwechsel folgt Graichen dem Beispiel von Agora-Co-Gründer Rainer Baake (66), der 2014 als Staatssekretär ins Bundeswirtschaftsministerium von Sigmar Gabriel (62; SPD) gewechselt war. Heute ist Baake Direktor der Stiftung Klimaneutralität.

Udo Philipp mit Private-Equity-Vergangenheit

Dritter im Bundes der künftigen Spitzenbeamten soll Udo Philipp (57) werden. Mit dem Staatssekretär aus dem Finanzministerium von Schleswig-Holstein holt sich Habeck einen ausgewiesen Wirtschaftsfachmann in sein Team. Philipp war einst Trainee bei der Dresdner Bank und arbeitete zwei Jahre bei der Treuhandanstalt, ehe er persönlicher Referent des damaligen Wirtschaftsministers Günter Rexrodt (1941 bis 2004) wurde. 1995 wechselte Philip in die Wirtschaft und brachte es bis zum Senior Partner bei EQT, einem der größten Private-Equity-Fonds Europas. Nach seinem Ausscheiden 2015 gründete er zusammen mit dem Grünen-Finanzexperten Gerhard Schick (49) die Bürgerbewegung Finanzwende.

Auch einen vierten Topjob hat Habeck besetzt. Die Arbeit seines Ministeriums koordinieren soll künftig Anja Hajduk (58). Die Grüne war 2008 bis 2010 Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt in Hamburg und saß zwischen 2002 bis 2021 insgesamt 14 Jahre im Bundestag. Über diese Personalie hatte zuerst der SPIEGEL berichtet .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.