Donnerstag, 5. Dezember 2019

Pisa-Studie mit Hoffnung für den Ingenieursmangel Deutsche Schüler in Mathe besser als der OECD-Durchschnitt

Zehntklässler an Frankfurter Schule: Im Vergleich zum letzten Pisa-Test vor drei Jahren verschlechterten sich die deutschen Schüler allerdings
Patrick Pleul/ DPA
Zehntklässler an Frankfurter Schule: Im Vergleich zum letzten Pisa-Test vor drei Jahren verschlechterten sich die deutschen Schüler allerdings

Deutsche Schüler liegen leistungsmäßig weiterhin über dem OECD-Durchschnitt und damit auf einem guten Niveau. Das ist das Ergebnis des diesjährigen Pisa-Tests, bei dem 15-jährige Schüler in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften international miteinander vergleichen werden. In Mathematik und Naturwissenschaften sei Deutschland sogar deutlich besser als der Durchschnitt der OECD-Länder. Der Abstand zur Spitzengruppe in Europa und Asien mit Singapur, Hongkong, Japan, Estland, Kanada oder Finnland bleibt dennoch groß.

Kritisch ist allerdings, dass sich die deutschen Schüler im Vergleich zum letzten Test vor drei Jahren in allen drei Bereichen leicht verschlechtert haben. Sie erzielten jeweils etwas weniger Punkte als bei der vorherigen Untersuchung, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Auch damals waren die Werte in zwei Bereichen schon gesunken. Damit erlebt Deutschland nach mehrjährigem Aufwärtstrend bis 2013 nun den zweiten Pisa-Knick in Folge.

Mit dem Ergebnis könne man nicht zufrieden sein, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Andere Staaten zögen an Deutschland vorbei. "Ein Land ohne Rohstoffe kann sich nicht im Mittelfeld bewegen." Bund und Länder müssten hier gemeinsam gegensteuern. "Wir wollen in die Spitze der Pisa-Studie aufsteigen."

"Einer der Faktoren hinter dem Leistungsrückgang können die seit der Flüchtlingskrise gestiegenen Ansprüche an das Bildungssystem sein", hieß es von der OECD. Der Anteil von Schülern "mit eigener Migrationserfahrung" sei seit der letzten Pisa-Erhebung deutlich gestiegen, und deren Integration in das Bildungssystem sei eine große Herausforderung.

Lesekompetenz wurde verstärkt abgefragt

Die Pisa-Studie ist die größte internationale Schulleistungsvergleichsstudie. Dieses Mal nahmen rund 600.000 Schülerinnen und Schüler aus 79 Ländern teil, in Deutschland knapp 5500. Es war die mittlerweile siebte Runde. Seit dem Jahr 2000 werden für den Vergleichstest alle drei Jahre weltweit Hunderttausende Schüler im Alter von 15 Jahren in den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften getestet.

Schwerpunktmäßig wird jeweils ein Bereich stärker abgefragt. Diesmal ging es vor allem um die Lesekompetenz. Die Tests finden inzwischen vor allem am Computer statt. Die Schüler müssen sich durch verschiedene Aufgaben klicken.

Die Zahlen im Einzelnen: Im Bereich Lesen erreichten die deutschen Schüler einen Punktwert von 498 (2016: 509), in Mathematik 500 (2016: 506) und in Naturwissenschaften 503 (2016: 509). Zum Vergleich: Die Spitzenländer kamen auf Werte zwischen 550 und 590, Länder am Ende der Skala wie die Dominikanische Republik oder die Philippinen auf Werte zwischen 325 und 340.

Vergleicht man die Ergebnisse der aktuellen Studie mit dem Schwerpunkt Lesen mit der letzten Schwerpunktstudie Lesen, die 2010 veröffentlicht wurde, erreichen die 15-Jährigen in Deutschland heute ähnliche Ergebnisse.

Mädchen schnitten beim Lesen besser ab, Jungen bei Mathe

In Deutschland - so wie auch in allen anderen OECD-Staaten - schnitten die Mädchen bei der Lesekompetenz deutlich besser ab als die Jungen. In Mathe sind die Jungen vorne. Bei den Naturwissenschaften sehen die Autoren in Deutschland keine Unterschiede.

Als bedenklich eingestuft wird, dass jeder fünfte 15-Jährige beim Lesen nur ein sehr geringes Leistungsniveau erreicht. Das heißt, er oder sie kann mit ganz einfachen Leseanforderungen nicht umgehen. Auch in Mathe und Naturwissenschaften liegt der Anteil der leistungsschwachen Schüler bei rund 20 Prozent.

Die Autoren kritisierten bei der Vorlage der Ergebnisse ein altbekanntes Problem in Deutschland: Der Schulerfolg hänge in der Bundesrepublik weiterhin stärker von der sozialen Herkunft der Schülerinnen und Schüler ab als im Durchschnitt der OECD-Länder. Privilegierte Schüler hätten einen deutlichen Leistungsvorsprung zu denen, die "sozioökonomisch benachteiligt" seien.

Neben den Tests, die die Schüler absolvieren mussten, wurde auch das Thema "Lesefreude" abgefragt. Im Zehnjahresvergleich wird dabei sichtbar, dass das Interesse der Jugendlichen am Lesen abnimmt. Jeder zweite befragte 15-Jährige in Deutschland sagte: Ich "lese nur, wenn ich lesen muss" oder "um Informationen zu bekommen, die ich brauche". Lesen als liebstes Hobby gab nur jeder Vierte an. Mehr Schüler (34 Prozent) sagten dagegen, für sie sei Lesen Zeitverschwendung.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung