Sonntag, 18. August 2019

Teures Prestigeprojekt, II Hamburg plant 200 Meter hohen Elbtower

Hamburger Hafencity: Die Nachbarn des Elbtowers
DPA/ HafenCity Hamburg

Die Elbphilharmonie im Westen, der Elbtower im Osten: Die Stadt Hamburg will ein 200 Meter hohes Gebäude in der Hafencity bauen.

Die Idee ist mehr als 20 Jahre alt, nun könnte sie in die Tat umgesetzt werden: An den Elbbrücken soll ein gläserner Turm entstehen, der den Eingang zur Hamburger Innenstadt markiert. Die Pläne für den Elbtower, der bis zu 200 Meter hoch werden soll, werden in der kommenden Woche auf der internationalen Immobilienmesse MIPIM in Cannes vorgestellt, teilte der Hamburger Senat mit.

Nach der Elbphilharmonie im Westen der Hamburger Hafencity, deren Kosten auf zuletzt 866 Millionen Euro explodiert sind, solle mit dem Elbtower auch am Ostende ein weithin sichtbares Wahrzeichen entstehen, teilte der Senat mit. Wenn im kommenden Jahr der private Bauherr feststehe und auch die Hamburgische Bürgerschaft zugestimmt habe, könnte es 2020/21 mit dem Bau losgehen.

"Die Elbbrücken sind und bleiben das 'gefühlte' Eingangstor von Hamburg", sagte Oberbaudirektor Jörn Walter. "Ob man mit dem Zug, dem Auto oder dem Binnenschiff nach Hamburg kommt - wenn man die Elbbrücken erreicht hat, ist man angekommen." Mit dem Elbtower wolle man diesen "magischen" Ort im Stadtbild herausheben und in der Fernsicht markieren.

Das Hochhaus soll den Angaben zufolge skulptural sein und ein nachhaltiges Bauvorhaben auf höchstem internationalem Standard werden. Wie genau das Gebäude genutzt wird, ist noch unklar. Die Planer könnten sich Büros, Hotelzimmer, Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen sowie Wohnungen vorstellen.

 dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung