Mittwoch, 27. Mai 2020

Corona-Hilfe Das neue Mittelstands-Kreditpaket - Details und Voraussetzungen

Mitarbeiter arbeiten in einer Gießerei: Mittelständler in der Krise
Jens Büttner/zb/ DPA
Mitarbeiter arbeiten in einer Gießerei: Mittelständler in der Krise

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise zusätzliche Hilfen für den Mittelstand beschlossen. Mit einem neuen Kreditprogramm sollen vor allem mittelständische Firmen einfacher mit dringend notwendigen Krediten versorgt werden. Es gehe darum, kleine und mittlere Betriebe in die Lage zu versetzen, "dass sie durch die schwierige Zeit kommen, dass sie wirtschaftlich noch da sind, wenn es wieder aufwärts geht", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Montag in Berlin.

Er verwies darauf, dass die Hilfen aus dem 50-Milliarden-Programm für diese Unternehmen an Prüfentscheidungen der Banken gebunden seien. "Vielleicht vergeht dabei Zeit, die nicht jeder hat." Das nun beschlossene Schnellkreditprogramm sehe vor, dass die Banken Kredite vergeben können ohne Prüfung der weiteren Entwicklung des jeweiligen Unternehmens.

"Die Entscheidung lautet: Wer schon im letzten Jahr wirtschaftlich tätig war, wer im letzten Jahr schon Umsätze hatte, wer im letzten Jahr eine ordentliche wirtschaftliche Tätigkeit verrichtet hat und wer Gewinn gemacht hat, der kann auch drei Monatsumsätze als Kredit bekommen von der Bank", sagte Scholz. Der Bund verbürge diesen Kredit zu 100 Prozent, so dass keine eigene Bewertung der Bank mehr notwendig sei. "Und mit dieser 100-Prozent-Verbürgung ist es dann auch möglich, dass das ganz schnell ausgereicht werden kann."

Die Bundesregierung rechne damit, dass viele Unternehmen diese Möglichkeit nutzen werden, sagte der Finanzminister. "Diese Schnellkredite sollen dafür sorgen, dass diese Unternehmen der mittleren Größenordnung schnell Liquidität haben, ohne dass wir gewissermaßen als Steuerzahler zu viel Geld verlieren."

Bisher ist folgendes über das Programm bekannt:

  • Kredite für Mittelständler sollen bis zu 100 Prozent durch den Bund abgesichert werden. Bisher sind es nur 90 Prozent.
  • Die Kredithöhe soll bei drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 liegen
  • Maximal sollen Unternehmen mit mindestens elf und höchstens 49 Mitarbeitern sollen von bis zu 500.000 Euro erhalten
  • Mittelständler mit mindestens 50 und höchsten 249 Beschäftigten sollen Kredite von maximal 800.000 Euro erhalten
  • Die Laufzeit der Kredite soll bei zehn Jahren liegen, zwei Jahre davon sollen tilgungsfrei laufen
  • Die Firmen sollen bis zu 3 Prozent Zinsen auf die Kredite zahlen

Lesen Sie auch: Regierung will zusätzliche Hilfen für Mittelstand beschließen


Folgende Voraussetzungen müssen die Mittelständler erfüllen:

  • Die Unternehmen dürfen zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und müssen "geordnete wirtschaftliche Verhältnisse" aufweisen
  • Die Firma muss zuvor im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre Gewinn gemacht haben. Die Hausbank soll dies sowie den Umsatz und die Anzahl der Beschäftigten vor der Darlehensauszahlung prüfen.
  • Die Firma muss außerdem mindestens seit Anfang 2019 am Markt aktiv gewesen sein.

Wenn alle Voraussetzungen zutreffen, sollen die Mittelständler die Kredite ohne Sicherheiten und Risikoprüfung ausbezahlt bekommen.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung