Auftritt bei "Maischberger" Habeck nach vermurkster Aussage zu Insolvenzen in der Kritik

Kommt es angesichts der Energiekrise und steigender Preise zu massenhaften Insolvenzen? Wirtschaftsminister Habeck geht nicht davon aus – doch in einer Talkshow geriet er ins Schwimmen. Die Opposition feixt.
Eigentlich ein wortgewandter Erklärer: Minister Habeck in der ARD-Talkshow "Maischberger"

Eigentlich ein wortgewandter Erklärer: Minister Habeck in der ARD-Talkshow "Maischberger"

Foto:

WDR / Oliver Ziebe

Robert Habeck (53) gilt gemeinhin als begabter Kommunikator. Seine Ansprachen sind oft direkter als die seiner Kolleginnen und Kollegen. Manchmal nimmt sich der Grüne viel Zeit, um die komplexen Probleme, die er als Wirtschaftsminister lösen muss, darzulegen. Der Auftritt, den Habeck am Dienstagabend in der ARD-Talkshow "Maischberger" hinlegte, passt dagegen nicht ins Bild des wortgewandten Erklärers.

Auf die Frage, ob er am Ende des Winters mit einer Insolvenzwelle rechne, antwortet der Wirtschaftsminister noch eindeutig: "Nein, das tue ich nicht." Doch bei der dann folgenden Erläuterung verhaspelte sich Habeck.

"Ich kann mir vorstellen, dass bestimmte Branchen einfach erst mal aufhören zu produzieren. Nicht insolvent werden." Moderatorin Sandra Maischberger will da bereits Zweifel anmelden, wie ein Produktionsstopp ohne Insolvenzen funktionieren solle, doch Habeck fährt schon mit seiner Erklärung fort.

Verwirrender Brötchen-Vergleich

Er verweist auf Preisunterschiede bei Brötchen, die beim Discounter künftig wohl verhältnismäßig günstiger sein dürften als in traditionellen Bäckereien. Auch andere kleinere und Einzelhandelsbetriebe mit vergleichsweise teureren Produkten könnten Probleme bekommen, "weil es eine Kaufzurückhaltung gibt". Die Betriebe seien dann nicht automatisch insolvent, "aber sie hören vielleicht auf zu verkaufen". Insolvent wären Betriebe laut Habeck erst, wenn "man mit der Arbeit immer größeres Minus macht".

Maischberger hakt nach: "Wie wollen sie denn kein großes Minus machen, wenn sie Leute bezahlen, aber nichts mehr verkaufen?" Habeck sagt daraufhin, dass womöglich Betriebe ihre Arbeit einstellen müssten, wenn seitens der Regierung keine Maßnahmen getroffen würden. Eine Insolvenzwelle bedeute das aber noch nicht.

Diese Darstellung erscheint zumindest fragwürdig. Unklar bleibt in Habecks Ausführungen, wie Unternehmen eine Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung abwenden sollen, wenn sie aus dem laufenden Geschäft dauerhaft keine Einnahmen mehr generieren können und sonst keine Hilfe bekommen. Trotz Kenntnis einer Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung keinen Konkurs anzumelden, wäre Insolvenzverschleppung – und nach deutschem Recht eine Straftat.

Womöglich blieb Habeck an dem Punkt so vage, weil er nicht sagen wollte, dass der Staat womöglich Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten wieder massiv unterstützen muss, etwa Zahlungen wie die Corona-Hilfen zur Überbrückung der Lockdown-Geschäftsschließungen.

"Wie hilflos Sie sind, konnte man gestern im deutschen Fernsehen beobachten"

Bei der Opposition nimmt man Habecks Stolperer indes dankbar an. CDU-Parteichef Friedrich Merz (66) höhnte zu Beginn der Generaldebatte im Bundestag, es sei schön, dem Wirtschaftsminister 2immer wieder beim Denken zuzusehen". Habeck könne gefällig formulieren. "Aber mit Verlaub: Wie hilflos Sie sind, konnte man gestern im deutschen Fernsehen beobachten. Man kann nur hoffen, dass ein Großteil der deutschen Unternehmer gestern schon geschlafen hat", sagte Merz.

CDU-Generalsekretär Mario Czaja (46) mutmaßt bereits über künftige krumme Erklärungen Habecks. "Nächstes Kapitel: Das ist kein Blackout. Wir haben nur keinen Strom mehr", schrieb Czaja auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Jan Korte (45), spottete mit Bezug auf Habecks Stolperer auf Twitter: "Die Grünen sind NICHT politisch insolvent, sie haben einfach gerade nur aufgehört mit Politik". Kortes Parteikollege Victor Perli (40) wunderte sich auf Twitter über Habecks "schräge Aussagen". Die Bundesregierung erwecke "mehr und mehr den Eindruck, den Überblick über die Lage zu verlieren".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch aus den Reihen der Regierungskoalition gab es Kritik. So twitterte die FDP-Abgeordnete Nicole Bauer (35): "Unfassbar! Er hat einfach keine Ahnung, wovon er redet."

Habecks Aussagen wecken nicht zum ersten Mal Zweifel an der fachlichen Kompetenz des Ministers. Im August 2020 irrte sich Habeck im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal in einem Interview über die Zuständigkeiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Damals sagte er fälschlicherweise, die Anstalt sei etwa für das Prüfen von Handwerkerrechnungen zuständig.

Und im September 2019 hatte der Grüne bereits mit Aussagen zur Pendlerpauschale Wissenslücken offenbart. Damals hatte sich Habeck ebenfalls in einer Talkshow unsicher über Wirkung und Ausgestaltung der Entfernungspauschale gezeigt. Schließlich musste er einräumen, sich bei dem Thema nicht gut auszukennen. SPD-Minister Hubertus Heil (49), inzwischen Habecks Kabinettskollege, spottete damals: "Viel Meinung, wenig Ahnung."

fek
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.