Die CO2-Bilanz der deutschen Wirtschaftssektoren Bauern und Industrie erreichen das Klimaziel - und Sie?

Bundeskanzlerin Merkel auf dem Pariser Klimagipfel: Deutschlands Ambition heißt, den CO2-Ausstoß von 1990 bis 2020 um 40 Prozent zu senken

Bundeskanzlerin Merkel auf dem Pariser Klimagipfel: Deutschlands Ambition heißt, den CO2-Ausstoß von 1990 bis 2020 um 40 Prozent zu senken

Foto: REUTERS

Die Welt der Klimakonferenzen ist eine Welt der runden Zahlen. 20-20-20 hieß einmal der magische Dreiklang aus weniger Klimagas, mehr grünem Strom und sparsamerem Energieverbrauch. 40 Prozent weniger Emission von Kohlendioxid bis 2020, lautet die aktuell offizielle deutsche Ambition - und zwar im Vergleich zu 1990, was ziemlich genau 500 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Gases jährlich entspricht.

Um 28 Prozent wurden die Emissionen bereits gesenkt. Da sollte der Rest in den verbleibenden fünf Jahren doch auch noch zu schaffen sein - oder verspricht Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Pariser Klimagipfel etwa doch zu viel? manager magazin wirft einen Blick darauf, wie die einzelnen deutschen Wirtschaftssektoren auf dem Weg zum 40-Prozent-Ziel dastehen.

Landwirtschaft

Düngen eines Ackers: Die Landwirtschaft hat ihr Klimaschutzziel bereits jetzt erreicht - als einziger Sektor

Düngen eines Ackers: Die Landwirtschaft hat ihr Klimaschutzziel bereits jetzt erreicht - als einziger Sektor

Foto: Jens Büttner/ picture alliance / dpa

Geht es nach den Landwirten, ist das Ziel bereits abgehakt. Nach Prognosen des Bundesumweltamts entweichen von deren Böden in diesem Jahr knapp 65 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent - in diesem Fall vor allem Methan, das von Nutztieren ausgeschieden oder über Düngemittel in die Atmosphäre abgegeben wird.

In seinen Berechnungen, wie das für 2020 angepeilte Ziel zu erreichen wäre, hat das Bundesumweltministerium ein Limit von 69 Millionen Tonnen für die Branche veranschlagt. Die Landwirtschaft leistet also schon mehr für den Klimaschutz als verlangt - allerdings könnten andere Sektoren deren Hilfe dringend brauchen, damit die Bilanz für das ganze Land stimmt ...

Industrie

Produktion in der Metallindustrie: Die Industrie ist zumindest in Reichweite des 2020-Ziels - auch dank des Abbaus Ost

Produktion in der Metallindustrie: Die Industrie ist zumindest in Reichweite des 2020-Ziels - auch dank des Abbaus Ost

Foto: Julian Stratenschulte/ DPA

In der Industrie "wurden in der Vergangenheit bereits erhebliche Fortschritte erzielt" konstatiert das Umweltbundesamt. Diese Vergangenheit liegt in den 90er Jahren, als der Kollaps der Produktion in der ehemaligen DDR rasch die deutsche Klimabilanz verbesserte. In den vergangenen zehn Jahren nahmen die Emissionen dagegen nicht mehr ab.

Daher müsste beim zweitgrößten Verursacher von CO2-Emissionen (nach der Energiebranche) bis 2020 noch einiges passieren. Das Ziel ist zu 80 Prozent erreicht. Bleiben noch fünf Jahre ...

Handel und Gewerbe

Shopping-Meile: Die Dienstleistungsbranche zählt zu den eher unauffälligen CO2-Emittenten

Shopping-Meile: Die Dienstleistungsbranche zählt zu den eher unauffälligen CO2-Emittenten

Foto: Daniel Bockwoldt/ dpa

Handel, Gewerbe und Dienstleistungsbranche sind noch etwas weiter vom grünen Bereich entfernt. Was aus Büros oder Kaufhäusern an CO2 und Dergleichem in die Atmosphäre strömt, ist immerhin schon fast um die Hälfte weniger als im Basisjahr 1990.

Allerdings werden in dem Sektor noch deutlich ambitioniertere Einsparungen für möglich gehalten. Die Zielmarke für 2020 ist zu knapp drei Vierteln erreicht. Insgesamt geht es hier aber um vergleichsweise geringe Mengen.

Haushalte

Wärmebild eines Wohnhauses: Private Haushalte müssten ihre Klimabilanz noch einmal deutlich verbessern, damit es mit dem nationalen Ziel hinhaut

Wärmebild eines Wohnhauses: Private Haushalte müssten ihre Klimabilanz noch einmal deutlich verbessern, damit es mit dem nationalen Ziel hinhaut

Foto: Corbis

Bedeutender sind da schon die Emissionen der privaten Haushalte, die bisher um ein knappes Drittel gesenkt wurden. Dafür sorgt vor allem die bessere Wärmedämmung von Häusern. Auch hier sieht das Bundesumweltministerium aber noch ordentlich Potenzial.

Das Klimaschutzziel ist bisher zu 67 Prozent erreicht, was ungefähr auch dem Stand Deutschlands insgesamt entspricht. Woanders ist der Aufholbedarf noch deutlich größer ...

Energiewirtschaft

Stromproduktion aus Wind und Kohle: Die Energiewende ist gewaltig, aber das Ziel ist in 80 Prozent der Zeit erst zu 55 Prozent erreicht

Stromproduktion aus Wind und Kohle: Die Energiewende ist gewaltig, aber das Ziel ist in 80 Prozent der Zeit erst zu 55 Prozent erreicht

Foto: DPA

Der mit Abstand größte Emittent ist die Energiebranche. Trotz des Erfolgs mit Erneuerbaren hinkt Deutschland hier fast hoffnungslos der eigenen Ambition hinterher. Von 458 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent 1990 sind die Emissionen um rund 100 Millionen Tonnen gesunken. Für das 2020-Ziel müssten die Stromerzeuger in den kommenden fünf Jahren fast ebenso viel schaffen wie in den vergangenen 25 Jahren.

Das Ministerium zeigt sich in der Vorarbeit zum "Nationalen Aktionsplan Klimaschutz" besorgt, dass Erneuerbare ausgebaut und der Stromverbrauch gesenkt werden, "aber nicht im Gegenzug fossile Stromerzeugung um- und abgebaut wird". Der Blick auf das Klimaschutzziel hat maßgeblich zu der Debatte geführt, ob alte Kohlekraftwerke planmäßig stillgelegt werden sollen.

Auch der Branchenverband BDEW sieht eine "Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit", warnt aber davor, übermäßig belastet zu werden. Zur Beruhigung des Gewissens gibt es wenigstens einen Sektor, der in puncto Klimaschutz noch deutlich schlechter dasteht ...

Verkehr

Rush Hour auf der Autobahn: Die deutschen Autofahrer tragen bisher noch kaum zum Klimaschutz bei

Rush Hour auf der Autobahn: Die deutschen Autofahrer tragen bisher noch kaum zum Klimaschutz bei

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa

Im Verkehrssektor, für dessen Emissionen maßgeblich der motorisierte Straßenverkehr verantwortlich ist, hat sich seit 1990 so gut wie nichts getan. Das Klimaschutzziel ist ohnehin schon das bescheidenste aller Sektoren, zugleich aber auch das am weitesten entfernte. Mögen die einzelnen Autos heute auch weniger Klimagas pro Kilometer ausstoßen als früher, die Zunahme des Verkehrs hat diesen Effekt zum Großteil aufgewogen.

Der CO2-Ausstoß stieg nach 1990 von 160 Millionen Tonnen zunächst sogar noch spürbar an, bevor er auf jetzt gut 150 Millionen Tonnen wieder gesenkt wurde. Laut Bundesumweltamt müsste er bis 2020 mindestens auf 130 Millionen Tonnen gedrückt werden.

Neben einem massenhaften Umstieg der Deutschen auf Bahn oder Rad bleibt als Hoffnungswert das ebenso ambitionierte Ziel der Bundesregierung: bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Die dürften dann natürlich auch nicht mit Kohlestrom geladen werden ...


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier  und für Android-Geräte hier . Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.