Häuser und Wohnungen Die teuersten Immobilien in Deutschland

Der Boom am Immobilienmarkt nimmt kein Ende. Zum Teil werden Preise in zweistelliger Millionenhöhe aufgerufen. Ein Überblick über die teuersten Häuser und Wohnungen.
An der Hamburger Außenalster: Hier wohnt man besonders teuer

An der Hamburger Außenalster: Hier wohnt man besonders teuer

Foto: Daniel Bockwoldt/ dpa

Ein Ende der Preisrallye bei Wohnimmobilien ist nicht in Sicht. Es scheint, als könnten weder die Aussicht auf steigende Zinsen noch die Unsicherheit durch die Corona-Krise der Entwicklung etwas anhaben.

Im Gegenteil: Der Boom hat sich im vergangenen Coronajahr beschleunigt. Im dritten Quartal 2021 verteuerten sich Wohnungen und Häuser laut Statistischem Bundesamt im Schnitt um 12 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Käufer zahlen teilweise zweistellige Millionenbeträge für ihre Immobilie. Das Portal Immowelt hat ein Ranking über die teuersten Häuser und Wohnungen erstellt, die 2021 angeboten wurden.

Teuerstes Haus steht in München

Die teuerste Immobilie steht im Münchner Nobelviertel Bogenhausen in Isar-Nähe und wurde zum Preis von 14,4 Millionen Euro angeboten. Das Haus umfasst 12 Zimmer, Dachterrasse sowie Tiefgarage. Die Grundstücksflächen der Münchner Häuser sind aber selbst bei hohen Preisen deutlich geringer als bei den meisten anderen Immobilien im Ranking – was an den kaum verfügbaren und daher teuren Grundstücken innerhalb der Isar-Metropole liegen dürfte.

Südlich von München befinden sich im Landkreis Starnberg zwei weitere Luxusimmobilien: Eine Villa wurde für 12,5 Millionen Euro (Platz 3) inseriert sowie ein Haus am Ammersee mit Blick auf die Alpen für 12 Millionen Euro (Platz 5).

Auch im hohen Norden werden Immobilien zu Spitzenpreisen angeboten. Von den bundesweit zehn teuersten Häusern liegen insgesamt drei auf der Insel Sylt. Ein Anwesen mit Blick auf das Wattenmeer im Ort Kampen ist mit einem Preis von 13 Millionen Euro das zweitteuerste Haus im Ranking. Und auch im Hamburger Stadtteil Blankenese befindet sich eine Immobilie für 11 Millionen Euro (Platz 7) sowie ein 9 Millionen Euro teures Anwesen in Düsseldorf (Platz 9).

Deutschlands teuerste Wohnung steht in Hamburg

Deutschlands teuerste Wohnung liegt in der Hansestadt Hamburg, an der Außenalster im noblen Stadtteil Uhlenhorst. Das Penthouse bietet sechs Zimmer auf 430 Quadratmetern – und wurde laut dem Immobilien-Portal Immowelt im vergangenen Jahr für 8,9 Millionen Euro angeboten. Auf dem zweiten Platz folgt mit 275 Quadratmeter eine deutlich kleinere Wohnung im neu entstandenen Frankfurter Grand Tower, die 8,4 Millionen Euro kostete.

Aus Berlin finden sich in dem Ranking zwei Wohnungen: Im Berliner Szeneviertel Prenzlauer Berg kostete eine Wohnung mit zehn Zimmern, eigenem Weinkeller und zugehörigem Garten 6,3 Millionen Euro (Platz 7) und eine mit sieben Zimmern in Dahlem 6 Millionen Euro (Platz 8).

Sechs der zehn teuersten Wohnungen befinden sich aber in München. Die teuerste Wohnung in der Isar-Metropole ließ sich im Bezirk Maxvorstadt für 7,3 Millionen Euro (Platz 3) erwerben.

Wer in den Metropolen eine Wohnung oder ein Haus sucht, muss sich nach Einschätzung von Experten auf weiter anziehende Preise einstellen. In den acht größten deutschen Städten zeichnet sich keine Trendwende ab, wie Vertreter der jeweiligen amtlichen Gutachterausschüsse schilderten."Die Party geht weiter", sagt der Berliner Ausschussvorsitzende Reiner Rössler. Von Preisanstiegen berichteten auch Vertreter aus Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig.

Preise für Wohnobjekte sollen in diesem Jahr deutlich zulegen. Alle 14 Großstädte verzeichnen "bis Ende des Jahres voraussichtlich steigende Angebotspreise bei Bestandswohnungen", so Immowelt.

sio/dpa