Reaktion auf hohen Holzpreis Altmaier will mehr Fichten fällen lassen

Die Holzpreise an der Börse fahren wild auf und ab, die Politik reagiert ebenso: Noch vor der Bundestagswahl will Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine gerade erst verhängte Fällquote für gesundes Fichtenholz aufheben.
Mehr Holz: Gefällte Fichten bei Wernigerode in Sachsen-Anhalt

Mehr Holz: Gefällte Fichten bei Wernigerode in Sachsen-Anhalt

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (63, CDU) will dem drastischen Preisanstieg und Lieferengpässen beim Bauholz entgegenwirken. Dazu schlägt er vor, wieder mehr gesunde Fichten in Deutschland zu fällen. Die derzeit geltende Beschränkung für den Einschlag von Fichtenholz solle "schnellstmöglich" rückgängig gemacht machen, heißt es in einem Papier, das der Deutschen Presseagentur vorlag. Zuerst hatte die "Rheinische Post" am Donnerstag darüber berichtet. Altmaier dringe auf eine Einigung mit den zuständigen Ressorts noch in dieser Legislaturperiode, also vor der Bundestagswahl im September.

Hintergrund ist eine Regelung, die erst im April in Kraft trat und damals den Preisverfall bei Fichtenholz stoppen sollte. Nach einer Rechtsverordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums dürfen Waldbesitzer und Forstbetriebe im laufenden Wirtschaftsjahr bis Ende September nicht mehr so viel Fichtenholz wie zuvor einschlagen - konkret nur maximal 85 Prozent der durchschnittlichen Erntemenge der Jahre 2013 bis 2017.

Wegen einer Borkenkäferplage, Trockenheit und Stürmen mussten in den vergangenen Jahren sehr viele Fichten geschlagen werden, Folge waren übervolle Holzlager und sinkende Preise. Im Frühjahr hatte sich die Lage jedoch umgekehrt, die Baubranche klagt nun über Holzmangel. An den internationalen Rohstoffbörsen schoss der Preis bis Anfang Mai um 70 Prozent in die Höhe. Inzwischen allerdings sieht das Bild schon wieder anders aus: Die Preise fielen auf das Niveau vor der jüngsten Rallye zurück. Dafür sorgte auch die Spekulation auf zusätzliches Holzangebot.

Sägewerke und Baufirmen ausgebremst

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (50, Freie Wähler) unterstützte den Vorstoß Altmaiers. Dieser folge damit einer Bitte aller Landeswirtschaftsminister. "Bisher war noch genügend Käferholz vorhanden, um die Sägewerke auf Volllast arbeiten zu lassen. Mittlerweile reduzieren die ersten Sägewerke wegen Holzmangels schon ihre Kapazitäten, obwohl die Zimmereibetriebe dringend Schnittholz benötigen würden", berichtete Aiwanger am Donnerstag. "Die Waldbauern würden das Holz gerne liefern, dürfen es aber wegen der Bundesvorgabe nicht. Diese politisch verursachte Materialverknappung muss schnellstmöglich gekippt werden."

In dem Vorschlagspapier Altmaiers vom 21. Juni heißt es: "Wir haben es bei Nadelschnittholzprodukten mit Preissteigerungen von durchschnittlich rund 100 Prozent innerhalb der Jahresfrist zu tun." Bauunternehmen, die bislang Holz just in time für konkrete Aufträge eingekauft hätten, könnten trotz guter Konjunktur keine neuen Aufträge mehr annehmen. Lieferengpässe sowie Preisanstiege seien auch für andere Baustoffe zu verzeichnen.

Die Ursachen für diese Entwicklung seien vielschichtig, stellt Altmaier in dem Papier fest. "Waldschäden und Borkenkäferbefall reduzieren die Frischholz- und erhöhen die Schadholzmengen drastisch." Hinzu kämen politische Faktoren, die den internationalen Handel mit Holz als Rohstoff bremsten, sowie coronabedingte Reduzierungen der Produktion und Störungen in den Lieferketten. "Wir müssen diesen krisenhaften Entwicklungen, die Bauindustrie, Bauhandwerk und Holzwirtschaft betreffen, entschlossen entgegentreten."

ak/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.