Mittwoch, 22. Mai 2019

Preisfragen am Stadionkiosk Das teuerste Bier der Bundesliga - und die günstigste Wurst

Bundesliga-Stadien: Wo Bier und Wurst am teuersten sind
DPA

2. Teil: Das teuerste Stadiongedeck gibt es in Bayern

Am wenigsten müssen Bundesliga-Fans bei Borussia Dortmund und Zweitliga-Anhänger bei RB Leipzig für einen Liter Bier auf den Tresen der Stadionkioske legen. Mit 7,40 Euro liegt Erstligist BVB sogar noch unter dem Zweitliga-Schnitt von 7,60 Euro. Die Leipzig-Fans bezahlen gerade einmal sechs Euro für einen Liter - 2,75 Euro weniger als bei den Spitzenreitern aus Braunschweig und Paderborn. Das ist ein absoluter Tiefstwert im Vergleich der 36 Clubs in den vergangenen drei Jahren.

Auffällig ist, dass sich die Bechergröße eines halben Liters zunehmend an den Ausschankstellen durchsetzt. Während in der Saison 2012/13 insgesamt 22 der 36 Clubs ihr Bier in 0,5-Liter-Bechern angeboten haben, war es in der Spielzeit 2013/14 schon einer mehr, heute sind es sogar 27 Vereine. Damit setzt nur noch ein Viertel der Vereine auf die einst üblichen 0,4-Liter-Becher.

Während einige Erst- und Zweitligisten im Sommer 2014 mal mehr, mal weniger stark an der Bierpreis-Schraube gedreht haben, wurden die Preise für die klassische Stadionwurst nur vereinzelt angehoben. Durchschnittlich drei Euro kostet eine solche in der Bundesliga, in der 2. Liga sind es 2,80 Euro. Damit ist der Wurstpreis in beiden Klassen im Vergleich zur Saison 2013/14 um rund zehn Cent pro Wurst gestiegen.

Im Gesamtranking aller 36 Clubs ergibt sich wie im Vorjahr eine Preisdifferenz von knapp zwei Euro zwischen der teuersten und der günstigsten Wurst. Für die kostspieligste (3,90 Euro bei Bayern München und 1860 München) wird beinahe doppelt so viel verlangt wie für die günstigste (2 Euro beim 1. FC Union Berlin). Die stärkste Erhöhung vollzog Werder Bremen, dessen Bratwurst nun 3,20 Euro und somit zehn Prozent mehr als im Vorjahr kostet.

SPONSORs
Heft März 2019

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Informations-dienstleister im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs
Das teuerste "Stadiongedeck" in den beiden Spielklassen gibt's übrigens wie im Vorjahr bei den Heimspielen des FC Bayern und der "Löwen": Ein Liter Bier und eine Wurst kosten dort in Summe 12,30 Euro. Am günstigsten wird diese Kombination bei Heimspielen des FC Erzgebirge Aue. Nur 8,75 Euro verlangen die Sachsen dafür.

Neuigkeiten ins Sachen Getränke und Snacks im Stadion gibt es durch eine Idee von Maximilian Beister. Der HSV-Spieler hat mit Freunden den sogenannten "Snaxcup" entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Getränkebecher, auf den eine Essschale gesteckt wird, durch deren Mitte ein Strohhalm geführt wird. Im HSV-Fan-Restaurant "Die Raute" in der Imtech Arena finden bereits Testläufe statt. Die ersten Probanden ließen sich bei einem Heimspiel Anfang Dezember Softdrinks in den Becher füllen und Pommes Frites in die Schale - eine Kombination, die sich beim Snaxcup durchaus durchsetzen könnte. Denn es dürfte nur wenige Fans geben, die ihr Bier gern durch den Strohhalm ziehen möchten.

Diesen Text veröffentlichten wir mit freundlicher Genehmigung von SPONSORs, dem Fachmagazin für Sport-Business.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung