"Größte Glaubwürdigkeit für Erneuerung" Ex-Siemens-Chef Kaeser wirbt für Baerbock als Kanzlerin

Klare Positionierung des ehemaligen Siemens-Chefs Joe Kaeser: Er wirbt in einem Gespräch vehement für die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock - und bescheinigt ihr "die größte Glaubwürdigkeit für nachhaltige Erneuerung".
Gemeinsam auf der Bühne: Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser macht sich nun vehement für Annalena Baerbock als Kanzlerin stark

Gemeinsam auf der Bühne: Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser macht sich nun vehement für Annalena Baerbock als Kanzlerin stark

Foto:

Christophe Gateau / picture alliance / dpa

Joe Kaeser legt sich auf Annalena Baerbock als seine Kanzler-Favoritin fest: "Was ihre Auffassungsgabe und ihr Interesse betrifft, erinnert sie mich sehr an unsere heutige Bundeskanzlerin", sagte der 63-jährige Ex-Siemens-Chef der "Süddeutschen Zeitung". Baerbock habe unter den Kanzlerkandidaten "sicherlich die größte Glaubwürdigkeit für eine nachhaltige und langfristige Erneuerung". Er habe Baerbock kennengelernt als eine Politikerin, die auf die Wirtschaft zugehe, zuhöre und sich "unglaublich schnell" auch in traditionelle Industriethemen wie Stahl, Chemie oder Energietechnik einarbeite, sagte Kaeser. Sie suche dabei nach wirtschaftlichen und nachhaltigen Lösungen.

Der frühere Siemens-Chef betonte, dass er alle drei Kanzlerkandidaten für integer und geeignet halte - also auch jene von Union und SPD. Allerdings stehe eben Baerbock für eine sozial-ökologische Marktwirtschaft, die Deutschland brauche, sagte Kaeser: "Wichtig ist ihr Pragmatismus, wenn es um Zusammenhänge geht: Sie sieht die ökologischen Aspekte, weiß aber auch, dass wir ein Industrieland sind."

Dass der grünen Kanzlerkandidatin Regierungserfahrung fehle, ist für Kaeser "kein entscheidender Faktor", sagte er in dem Interview. "Für die Zukunft ist die Vergangenheit auch nicht immer hilfreich."

wed/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.