Wohin mit dem Atommüll? Großteil Deutschlands kommt für ein Endlager infrage - aber Gorleben nicht

Auf der Suche nach einem neuen Endlager für Atommüll hat die Bundesgesellschaft für Endlagerung eine erste Auswahl möglicher Standorte veröffentlicht. Ein Highlight: Gorleben ist raus.
Stefan Studt (r.), Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen die Karte der möglichen Standorte für ein Atommüllendlager aus geologischer Sicht.

Stefan Studt (r.), Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen die Karte der möglichen Standorte für ein Atommüllendlager aus geologischer Sicht.

Foto: Kay Nietfeld / dpa
akn/dpa
Mehr lesen über