Bis zu 24 Millionen Elektroroller in deutschen Städten "Wir werden mehr Unfälle mit E-Rollern sehen"

E-Roller dürfen bis zu 55 Kilo schwer, 70 cm breit und 200 cm lang sein. Rollen da künftig "Monster" auf Deutschlands Radwegen? Steigt die Zahl der Unfälle, zumal Kommunen auch Gehwege für Scooter öffnen dürfen? Welches Extrageschäft erwarten Versicherer von dem Boom? Ein Gespräch Siegfried Brockmann, Unfallforscher der Versicherer.
"Die Rollerlobby ist stark": Siegfried Brockmann ist gelernter Kraftfahrzeugmechaniker und studierter Politologe. 1998 übernahm er die Kommunikation für die Schaden- und Unfallversicherung der Versicherer (GDV). Seit 2006 leitet er dort die Unfallforschung. Ehrenamtlich ist Brockmann Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats und beratendes Präsidiumsmitglied der Deutschen Verkehrswacht sowie Vorstandsmitglied des Deutschen Verkehrssicherheitsrates.

"Die Rollerlobby ist stark": Siegfried Brockmann ist gelernter Kraftfahrzeugmechaniker und studierter Politologe. 1998 übernahm er die Kommunikation für die Schaden- und Unfallversicherung der Versicherer (GDV). Seit 2006 leitet er dort die Unfallforschung. Ehrenamtlich ist Brockmann Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats und beratendes Präsidiumsmitglied der Deutschen Verkehrswacht sowie Vorstandsmitglied des Deutschen Verkehrssicherheitsrates.

Unfallforschung der Versicherer
Icon: Manager Magazin
manager-magazin.de
Legale Leihroller: Diese Scooter-Dienste sind in Deutschland am Start
DPA
Fotostrecke

Legale Leihroller: Diese Scooter-Dienste sind in Deutschland am Start

Mehr lesen über