Mittwoch, 13. November 2019

Zwischenfall auf Digital-Gipfel Altmaier meldet sich nach Bühnensturz zurück

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich bei dem Sturz offenbar verletzt
Daniel Karmann/ DPA
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich bei dem Sturz offenbar verletzt

Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat bei seinem Sturz beim Abgang von der Bühne auf dem Digitalgipfel einen Nasenbeinbruch erlitten und sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war der 61-Jährige zunächst bewusstlos, kam aber noch vor Ort wieder zu Bewusstsein. Nach dem Unfall wurde er in einer Dortmunder Klinik untersucht. Der Minister trug außerdem Prellungen und Schürfungen davon. Am Nachmittag lag er weiterhin zur Beobachtung im Krankenhaus.

Am Nachmittag meldete sich Altmaier jedoch bereits selbst wieder zu Wort: Auf Twitter schrieb der Minister, er habe "außer Prellungen und Platzwunden offenbar nichts Ernstes". Altmaier dankte "von Herzen für die vielen guten Wünsche". Er werde im Klinikum sehr gut vom fachkundigen Personal behandelt.

Eine Ministeriumssprecherin sagte, Altmaier sei nach seiner Auftaktrede am Dienstagvormittag auf einer Treppe gestolpert und daraufhin die Treppe hinuntergestürzt. Nach dem Sturz kümmerten sich Sanitäter sofort um den am Boden liegenden Politiker. Helfer schirmten ihn mit einem schwarzen Laken ab. Der Saal wurde geräumt. Der CDU-Politiker war bei der Fahrt ins Krankenhaus wieder bei Bewusstsein.

Helfer schirmen mit einer Decke die Sicht zur Bühne ab, nachdem Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) beim Digital-Gipfel schwer gestürzt ist.

Im Forum A der Messehalle hatte zuerst der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet eine rund 15-minütige Rede gehalten, dann Altmaier knapp 20 Minuten. Das Forum war gut gefüllt.

Die Veranstaltung wurde fortgesetzt, als Altmaier auf dem Weg in die Klinik war. Die Vorstellung des Projektes der Europäische Datenplattform wurde aber ohne Altmaier präsentiert. Die für 11 Uhr angesetzte Pressekonferenz mit Altmaier und Vertretern der Bitcom wurde abgesagt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will nachmittags (15.00 Uhr) den Digital-Gipfel besuchen. Der Gipfel und sein ganzjähriger Prozess bilden laut Wirtschaftsministerium die zentrale Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels.

Im Vorfeld hatte Altmaier angekündigt, Pläne für ein europäisches Cloud-Netzwerk vorzustellen. Unter dem Titel "Gaia X" will der Wirtschaftsminister zusammen mit Partnern aus Deutschland und Europa eine sichere und vertrauenswürdige Dateninfrastruktur anbieten. Das Projekt soll eine Alternative in Europa für die Angebote der Internetriesen Amazon , Microsoft oder Google sein.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung