Wirtschaftsfaktor Hauptstadt Hauptstadt stärkt Wirtschaft - außer in Deutschland

"Berlin ist arm, aber sexy" - Klaus Wowereits Ausspruch aus dem Jahr 2003 hängt der Bundeshauptstadt auch knapp fünfzehn Jahre später immer noch an. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft  Köln, die Statista  illustriert hat, zeigt die Auswirkungen: Rechnet man die deutsche Hauptstadt heraus, wäre das Bruttoinlandsprodukt pro Bürger in Deutschland um 0,2 Prozent höher.

Die Bundesrepublik ist damit ein Sonderfall: In den meisten europäischen Staaten tragen die Hauptstädte signifikant zur Wirtschaftskraft bei. In Griechenland wäre das BIP pro Einwohner knapp 20 Prozent kleiner, auch die Slowakei erreicht einen ähnlich hohen Wert. Auch in Frankreich und Großbritannien sind wesentliche Teile der Wirtschaft in den jeweiligen Hauptstädten gebündelt.

Ähnlich wie in Deutschland ist die Situation in Italien: Auch hier gibt es starke regionale Wirtschaftszentren, etwa im Norden mit Mailand und Turin, sodass der Anteil Roms relativ schwach ausfällt.

luk

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.