Mittwoch, 22. Mai 2019

Asylstreit spaltet Unionsparteien - was soll die Kanzlerin tun? Das raten PR-Profis Angela Merkel

2. Teil: Dietrich von Gumppenberg: "Seehofers Agenda passieren lassen"

Dietrich von Gumppenberg, Gründer und Geschäftsführer der PR-Agentur wbpr

"Ich würde der Kanzlerin raten, gemeinsam mit Horst Seehofer vor die Medien zu treten und zu verkünden: Zum Wohl des Landes und der Koalition bin ich bereit, von meiner ursprünglichen Meinung abzuweichen und Horst Seehofers Agenda passieren zu lassen. Denn ich glaube, dass dadurch die Voraussetzung für eine einheitliche europäische Regelung erzielt werden kann."

Von Gumppenbergs politisches Engagement: Mitglied der FDP und zeitweise auch Abgeordneter im bayerischen Landtag, schied jedoch 2013 aus, als die FDP bei den Landtagswahlen an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung