Bayern-Boss Hoeneß wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung erhoben. Hoeneß hatte sich im Januar selbst angezeigt. Nun muss das Landgericht entscheiden, ob das Verfahren eröffnet wird.
Bayern-Boss Hoeneß: Entscheidung nicht vor Ende September

Bayern-Boss Hoeneß: Entscheidung nicht vor Ende September

Foto: Andreas Gebert/ dpa

Berlin - Die Staatsanwaltschaft München II hat Anklage gegen den Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wegen Steuerhinterziehung erhoben. Die Anklage sei dem 61-Jährigen bereits zugestellt worden, teilte das Landgericht München II am Dienstag mit.

Die Wirtschaftsstrafkammer des Gerichts werde nun darüber entscheiden, ob die Anklage zugelassen und das Hauptsacheverfahren eröffnet werde. "Angesichts des Umfangs der Ermittlungsakten sowie der Tatsache, dass der Verteidigung zunächst eine Äußerungsfrist von einem Monat zugebilligt wurde, ist mit einer Entscheidung des Gerichts über die Eröffnung voraussichtlich nicht vor Ende September 2013 zu rechnen", erklärte Justizsprecherin Andrea Titz.

Selbstanzeige fehlerhaft, Haftbefehl gegen Kaution außer Kraft gesetzt

Vor der Entscheidung über die Eröffnung würden keine weiteren Einzelheiten zur Anklage mitgeteilt, zumal in Steuerstrafverfahren besondere Geheimhaltungspflichten gelten würden. Hoeneß soll über Jahre hinweg Börsengewinne auf seinem Konto bei einer Schweizer Bank vor dem Fiskus verheimlicht haben.

Hoeneß hatte sich im Januar selbst beim Finanzamt wegen Steuerhinterziehung angezeigt. Die Selbstanzeige war aber fehlerhaft, weshalb die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und im März Privathaus und Büroräume von Hoeneß durchsucht hatte. Sie erließ auch einen Haftbefehl, der gegen Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe außer Kraft gesetzt wurde.

Trotz der Steueraffäre blieb Hoeneß bisher Aufsichtsratschef des FC Bayern. Sein Angebot, das Amt bis zur Klärung seiner Selbstanzeige ruhen zu lassen, lehnte der Aufsichtsrat ab.

ts/rtr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.