Mittwoch, 19. Juni 2019

Autonomen-Anwalt Andreas Beuth Krawalle ja, aber doch bitte nicht im eigenen Viertel!

Andreas Beuth, Versammlungsleiter der Demonstration "Welcome to Hell" und Anwalt des Autonomen-Zentrums "Rote Flora"

Ein gewalttätiger Mob ist durch Hamburg gerast, hat Polizisten angegriffen, Autos und Läden Unbeteiligter zerstört und Barrikaden in Brand gesetzt. Nach der ersten Gewaltnacht nahm dann auch der Anwalt der "Roten Flora", dem Zentrum der Autonomen in Hamburg, Stellung: "Wir als Autonome und ich als Sprecher der Autonomen haben gewisse Sympathien für solche Aktionen", sagte Andreas Beuth dem NDR.

Allerdings machte Beuth, der auch als Versammlungsleiter der Demonstration "Welcome to Hell" fungierte, da noch eine wichtige Einschränkung: "... aber doch bitte nicht im eigenen Viertel, wo wir wohnen." Warum nicht Krawalle in den noblen Stadtteilen Blankenese oder Pöseldorf? "Also da gibt es auch bei uns großes Unverständnis, dass man im Schanzenviertel die eigenen Geschäfte zerlegt, die Geschäfte, wo wir selbst, weil wir da wohnen, auch einkaufen."

Hier gibt es das Video des NDR:

mh

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung