Freitag, 19. Juli 2019

Ex-Kanzleramtschef Pofalla wechselt in den Vorstand der Bahn

Vertraute: Angela Merkel (2.v.r) und ihr ehemaliger Kanzleramtschef Pofalla (rechts)

Von der Politik in die Wirtschaft: Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla soll nach Angaben aus dem Bahn-Aufsichtsrat als Chef-Lobbyist in den Vorstand des Staatskonzerns einziehen. Für ihn werde ein Ressort neu geschaffen, um die Beziehungen der Bahn nach Brüssel zu verbessern.

Berlin - Pofalla solle für politische Kontakte in Berlin und vor allem in Brüssel zuständig werden, sagten mit der Personalie Vertraute der Nachrichtenagentur Reuters. Die "Saarbrücker Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet ebenfalls vorab, für Pofalla werde ein entsprechendes Ressort neu geschaffen. Er könnte bei der nächsten Aufsichtsratssitzung im März ernannt werden.

Ein Bahn -Sprecher erklärte, das Unternehmen nehme grundsätzlich nicht zu Personalfragen Stellung.

Bei der Bildung der neuen schwarz-roten Bundesregierung war überraschend Pofallas Rückzug aus der ersten Reihe der Bundespolitik bekannt geworden. Er gilt als Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Kanzleramtschef ist nun Ex-Umweltminister Peter Altmaier. Pofalla ist aber wieder in den Bundestag gewählt.

Konflikte mit EU-Verkehrskommissar Kallas

Die Bahn hat seit dem Amtsantritt von Unternehmenschef Rüdiger Grube keinen Vorstand für Politik mehr. Grube wollte sich darum selbst kümmern. Vor allem lieferte sich das Unternehmen mit EU-Verkehrskommissar Siim Kallas Auseinandersetzungen.

Kallas will die enge Verbindung zwischen staatlich subventioniertem Schienennetz und dem Konzern aufbrechen, um Diskriminierungen von Wettbewerbern besser verhindern zu können.

la/reuters/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung