Dienstag, 17. September 2019

Rente Merkel kündigt Konzept gegen Altersarmut an

Angela Merkel beim BDI: "Private Vorsorge in Kombination mit erarbeiteter Rente"

Bundeskanzlerin Angela Merkel will in Kürze ein Konzept zur Bekämpfung von Altersarmut vorlegen. An die Rente mit 67 will Merkel nicht herangehen. Es gehe um Anreize, zusätzlich privat vorzusorgen.

Berlin - "Das werden sie bald erfahren, wie das Konzept aussieht", kündigte Merkel am Dienstag bei Tag der deutschen Industrie in Berlin an. An die Rente mit 67 will die Kanzlerin nicht herangehen. Auch eine Absenkung des Rentenniveaus sei nicht geplant. An diesen Parametern werde die Regierung in Gegensatz zur SPD, die das diskutiert, nichts ändern, sagte die CDU-Vorsitzende.

In ihrem Konzept werde die Regierung nicht an die Rentenbeiträge oder die Renteneinnahmen herangehen. Vielmehr gehe es um Anreize, sich privat zu versichern und Anreize, damit die gesetzliche Rentenversicherung nicht ihre Akzeptanz verliere.

Ein zukunftsträchtiges Rentenkonzept müsse darlegen, was angesichts des abgesenkten Rentenniveaus getan werden müsse, damit die Rente in Zukunft auch für Arbeitnehmer mit Durchschnittsgehalt angemessen sei, sagte Merkel. So müsse ein Arbeitnehmer nach 45 Jahren Einzahlung in die gesetzliche Rente besser gestellt sein als diejenigen, die nie in das System eingezahlt hätten.

"Da brauchen wir die private Vorsorge, und da brauchen wir auch eine faire Betrachtung der privaten Vorsorge, die man geleistet hat in der Kombination mit der erarbeiteten Rente im gesetzlichen Rentensystem", sagte die Kanzlerin.

la/reuters

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung