287 Milliarden Euro Rekordausgaben für die Gesundheit

Deutschlands Gesundheitssystem ist eines der teuersten der Welt, und die Kosten dafür steigen weiter: Im Jahr 2010 wurden 287,3 Milliarden Euro ausgegeben - so viel wie nie zuvor. Rechnerisch sind das 3510 Euro pro Einwohner.
Rettungssanitäter: Kosten für das Gesundheitswesen sind nicht in den Griff zu bekommen

Rettungssanitäter: Kosten für das Gesundheitswesen sind nicht in den Griff zu bekommen

Foto: Marcus Brandt/ picture alliance / dpa

Wiesbaden - Die Deutschen geben so viel für Gesundheit aus wie nie zuvor. 2010 waren es 287,3 Milliarden - 3,2 Prozent oder 8,9 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Zu Beginn der Statistik 1992 waren es nur knapp 159 Milliarden Euro. Seither steigen die Ausgaben kontinuierlich, mit einer Ausnahme: 2004 sanken sie um 230 Millionen Euro.

Je Einwohner werden inzwischen 3510 Euro ausgegeben. Vor 20 Jahren waren es lediglich 1970 Euro. Besonders stark stiegen die Kosten für die Pflegeversicherung. Sie legten um sechs Prozent auf 21,5 Milliarden Euro zu. Mit Abstand am meisten geben die Deutschen aber für die gesetzliche Krankenversicherung aus. Darauf entfielen 165,5 Milliarden Euro, was rund 58 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben entspricht.

Zu den Gesundheitsausgaben zählen die Statistikers sämtliche Güter und Leistungen zur Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege. Auch Verwaltungskosten und Investitionen werden mitgerechnet. Aufwendungen für Forschung und Ausbildung sowie bestimmte Ausgaben wie die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall werden dagegen nicht berücksichtigt.

kst/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.