Schuldenkrise DGB-Chef fordert höhere Steuern für Reiche

DGB-Vorsitzender Sommer: Steuersatz von 51 Prozent für "absolute Höchtverdiener"

DGB-Vorsitzender Sommer: Steuersatz von 51 Prozent für "absolute Höchtverdiener"

Foto: dapd

Berlin - Michael Sommer hat höhere Steuern für Vermögende zur Stabilisierung der Staatsfinanzen gefordert. "Wir reden nicht über eine Staatsschuldenkrise, sondern in erster Linie über eine Staatsfinanzierungskrise, weil sich einige Leute nicht oder in nicht ausreichendem Maße an der Steuerzahlung beteiligen. Dem kann man entgegenwirken", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Er denke dabei "an eine Erhöhung, wenn nicht gar an die Abschaffung der Abgeltungsteuer, damit Kapitaleinkünfte wieder besteuert werden wie Arbeitseinkünfte". Die Abgeltungsteuer beträgt derzeit pauschal 25 Prozent, der individuelle Spitzensteuersatz reicht dagegen bis 45 Prozent. Sommer will diesen bis auf 49 Prozent angehoben sehen. "Zusätzlich müssen drei Prozent Reichensteuer für die absoluten Höchstverdiener in diesem Land erhoben werden", sagte er. "Betroffen wären Menschen, die viel, sehr viel Geld haben. Dass dies wachstumsschädlich wäre, ist im Übrigen eine durch nichts bewiesene Mär."

Vermögenssteuer müsse nur verfassungskonform gestaltet sein

Mit seiner Forderung nach einer höheren Erbschaftsteuer und der Wiedereinführung der Vermögensteuer dürfte Sommer auf Widerstand in der Regierung stoßen. "Deren Abschaffung ist und bleibt unter verteilungspolitischen Aspekten ein Unsinn, den man korrigieren muss", so Sommer. Man müsse die Vermögensteuer nur verfassungskonform gestalten.

Die heute klammen Staatsfinanzen sind nach Sommers Überzeugung das Ergebnis der Steuersenkungen in den vergangenen 10 bis 15 Jahren. "Wenn wir heute noch die Steuergesetze des Jahres 2000 hätten, hätte der Staat in diesem Jahr 50 Milliarden Euro Mehreinnahmen. Dann kämen wir heute ohne Neuverschuldung aus." FDP-Mann Döring hatte gesagt, angesichts der Staatseinnahmen, die "so hoch wie nie in der Geschichte" seien, von einem Einnahmeproblem zu reden, sei "schlichtweg eine Irreführung der Öffentlichkeit".

Mit Blick auf die von Großbritannien abgelehnte Besteuerung von Finanzgeschäften rief Sommer die 17 Euro-Staaten zum Durchstarten auf: "Für die Einführung der Finanztransaktionssteuer wäre jetzt der richtige Zeitpunkt." Und: "Ich bin mir relativ sicher, wenn sie bei den Euro-17 eingeführt würde, würde sie sofort Sogwirkung auf andere Staaten ausüben." Sommer hofft auf eine weltweite Signalwirkung. "Die britische Regierung muss sich die Frage gefallen lassen, ob sie sich auf Dauer als Schutzherrin der Spekulanten gerieren will." Dies gelte auch für die USA und andere Länder.

rei/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.