Bundesparteitag Gabriel bleibt SPD-Parteivorsitzender

Sigmar Gabriel ist auf dem Parteitag in Berlin als Vorsitzender der SPD wiedergewählt worden. Allerdings erhielt der Politiker weniger Stimmen als vor zwei Jahren.
Sigmar Gabriel: Alter und neuer Parteivorsitzender der SPD

Sigmar Gabriel: Alter und neuer Parteivorsitzender der SPD

Foto: Michael Sohn/ AP

Berlin - Der 52-jährige Gabriel erhielt auf dem Bundesparteitag 91,6 Prozent der Stimmen. Damit erzielte er ein schlechteres Ergebnis als bei seiner ersten Wahl vor zwei Jahren, als er 94,2 Prozent erreicht hatte.

Gabriel hatte die Parteiführung im November 2009 nach dem Wahldebakel bei der Bundestagswahl übernommen, als die SPD mit 23 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis der Nachkriegszeit erzielt hatte. Sein Vorgänger war Franz Müntefering.

Gabriel erhielt 447 Ja-Stimmen, 33 Delegierte votierten mit Nein, acht enthielten sich. "Ich danke für das große Vertrauen", sagte der wiedergewählte SPD-Vorsitzende. Er hatte bereits im Vorfeld mit einem etwas schwächeren Ergebnis als beim Parteitag in Dresden vor zwei Jahren gerechnet.

In den vergangenen zwei Jahren setzte sich Gabriel vor allem dafür ein, das Vertrauen der SPD-Basis wiederzugewinnen, sie stärker an Entscheidungen zu beteiligen und die Partei nach innen und außen wieder attraktiver zu machen. In seiner Rede vor den Delegierten hatte Gabriel am Vormittag gesagt, er sehe die SPD nun gut aufgestellt für die Regierungsübernahme 2013.

mg/afp