Montag, 20. Januar 2020

Steuereinnahmen im Oktober Viel mehr Geld für Bund und Länder

Gut gefüllt: Im Oktober nahmen Bund und Länder 37 Milliarden Euro an Steuern ein

Die abkühlende Konjunktur macht sich beim Fiskus nicht bemerkbar. Vor allem dank der sinkenden Arbeitslosigkeit und des deshalb anziehenden Lohnsteueraufkommens sind die Steuereinnahmen von Bund und Ländern allein im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 8 Prozent gestiegen.

Berlin - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern lagen im Oktober mit knapp 37 Milliarden Euro um 8,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, teilte das Bundesfinanzministerium mit. Im September hatte es ein Plus von 7,3 Prozent gegeben. Von Januar bis Oktober nahmen Bund und Länder damit fast 419 Milliarden Euro ein - 8,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Für Schub sorgte vor allem das stark steigende Aufkommen aus der Lohnsteuer, das um 9,6 Prozent zulegte. Der Staat profitiert dabei von steigender Beschäftigung und höheren Löhnen. Die Einkünfte aus den Umsatzsteuern kletterten um 5,4 Prozent.

Nach langem Streit hat sich die schwarz-gelbe Koalition auf ein Konzept zur Steuerentlastung der Bürger um sechs bis sieben Milliarden Euro ab 2013 geeinigt. Mit dem Geld will sie die kalte Progression bekämpfen, die den Steuerzahlern nach Lohnerhöhungen immer mehr Geld aus den Taschen zieht. Die Opposition will die Pläne aber im Bundesrat blockieren, wo Union und FDP keine Mehrheit haben.

mg/rtr

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung