Regierungsbildung FDP und Grüne führen Gespräche am Wochenende weiter

Die Spitzen von FDP und Grünen trafen sich am Dienstag zu einem ersten Gespräch über eine mögliche gemeinsame Regierungsbildung, wie die Beteiligten per Instagram wissen ließen. Am Wochenende wollen beide Parteien weitere Gespräche auch mit Union und SPD führen.
Selfie-Politik: Die Teilnehmer der ersten Gesprächsrunde zwischen FDP und Grünen am Dienstag

Selfie-Politik: Die Teilnehmer der ersten Gesprächsrunde zwischen FDP und Grünen am Dienstag

Foto: Volker Wissing / dpa

Die Parteispitzen von Grünen und FDP haben Gespräche über eine mögliche gemeinsame Regierungsbildung begonnen. An einem ersten Treffen für sogenannte Vorsondierungen waren am Dienstag für die FDP Parteichef Christian Lindner und FDP-Generalsekretär Volker Wissing beteiligt, für die Grünen die beiden Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock.

Wie Wissing am Nachmittag sagte, soll es am Freitag ein weiteres Gespräch zwischen FDP und Grünen geben. Am Wochenende wollen die Liberalen zudem auch mit der Union und dann mit der SPD eine mögliche Beteiligung an einer neuen Bundesregierung sondieren, so der Generalsekretär.

Die Grünen wollen am Sonntag ebenfalls mit der SPD über eine mögliche Beteiligung an einer neuen Bundesregierung sprechen. Das sagte Parteichefin Baerbock am Mittwoch in Berlin. Die Union habe ihre Partei für die kommende Woche zu Gesprächen eingeladen, sagte Baerbock.

Für die Öffentlichkeit kam beim ersten Treffen am Dienstag zunächst vor allem ein Bild heraus: Auf den Instagram-Accounts von Lindner, Baerbock, Habeck und Wissing posteten die vier Teilnehmer des Treffens ein Selfie. "Auf der Suche nach einer neuen Regierung loten wir Gemeinsamkeiten und Brücken über Trennendes aus. Und finden sogar welche. Spannende Zeiten", hieß es dazu. Inhaltlich dagegen gab es keine weiteren Informationen.

Etwa zwei Stunden nach der Veröffentlichung des Fotos hatte Lindner die meisten Likes gesammelt: Sein Beitrag gefiel knapp 25.000 Nutzerinnen und Nutzern bei Instagram, Baerbocks Post kam auf knapp 21.000, Habecks auf rund 9000 und Wissings auf knapp 2400 Likes.

Erklärtes Ziel beider Parteien ist die Einigung auf Grundlinien einer politischen Zusammenarbeit, die als Voraussetzung für einen "Neustart" der Regierungspolitik in Deutschland dienen soll. Erst später wollen FDP und Grüne mit der Partei eines möglichen Kanzlers sprechen, also mit SPD oder Union. Zurzeit ist eine Ampelkoalition unter Führung der SPD am wahrscheinlichsten, aber ein Jamaikabündnis unter Unionsführung nicht ausgeschlossen.

cr/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.