Das Warburg-Drama Chronologie eines Behördenkrimis

47 Millionen Euro potenzielle Beute aus Cum-ex-Geschäften überließ die Hamburger Steuerverwaltung 2016 der Privatbank Warburg. Im Jahr darauf verhinderte der Bund im letzten Moment ein erneutes Geschenk. Wie konnte es so weit kommen? Die ausführliche Zeitleiste.
Von Oliver Hollenstein und Oliver Schröm
Im Fokus: Die Privatbank M.M. Warburg

Im Fokus: Die Privatbank M.M. Warburg

Foto: Axel Heimken/ picture alliance/dpa
Hamburger Finanzamt für Großunternehmen

Hamburger Finanzamt für Großunternehmen

Foto: manager magazin
Foto: manager magazin
Alfons Pawelczyk

Alfons Pawelczyk

Foto: picture-alliance
Hamburger Rathaus

Hamburger Rathaus

Foto: Christian Charisius/ dpa
Finanzbehörde Hamburg

Finanzbehörde Hamburg

Foto: imago stock&people / imago/imagebroker
Portal der Warburg-Bank

Portal der Warburg-Bank

Foto: Axel Heimken / dpa
Johannes Kahrs

Johannes Kahrs

Foto: 

Britta Pedersen/ picture alliance/dpa

Die Finanzbeamtin Frau P.

Die Finanzbeamtin Frau P.

Foto: 

Manuel Daubenberger

Staatsanwältin Anne Brorhilker (r.)

Staatsanwältin Anne Brorhilker (r.)

Foto: FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX
Finanzministerium Berlin

Finanzministerium Berlin

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/ DPA
Christian Olearius (l.)

Christian Olearius (l.)

Foto: DPA
Finanzbehörde Hamburg

Finanzbehörde Hamburg

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance/dpa
Peter Tschentscher

Peter Tschentscher

Foto: Chris Emil Janssen / imago images/Chris Emil Janßen
Landgericht Bonn

Landgericht Bonn

Foto: Oliver Berg/ dpa
Demo nach Bekanntwerden des ersten Treffens

Demo nach Bekanntwerden des ersten Treffens

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance/dpa
Olaf Scholz

Olaf Scholz

Foto: Maja Hitij / Getty Images