Das Warburg-Drama, Teil 4 Olaf Scholz, die SPD und der Privatbankier

Traditionell pflegt die SPD in Hamburg enge Kontakte zur Wirtschaft. Der Fall der Privatbank Warburg ist ein Paradebeispiel von rotem Filz. Mittendrin: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.
Von Oliver Hollenstein und Oliver Schröm
Angespannt: Olaf Scholz muss sich im Bundestag Fragen zu seinem Verhältnis zur Warburg Bank anhören

Angespannt: Olaf Scholz muss sich im Bundestag Fragen zu seinem Verhältnis zur Warburg Bank anhören

Foto:

CLEMENS BILAN / EPA-EFE / Shutterstock

Treffpunkt im Abendlicht: Das Hamburger Rathaus

Treffpunkt im Abendlicht: Das Hamburger Rathaus

Foto: Christian Charisius/ dpa
Stadt der kurzen Wege: Die Warburg Bank liegt nur einige Hundert Meter vom Rathaus entfernt unweit der Binnenalster

Stadt der kurzen Wege: Die Warburg Bank liegt nur einige Hundert Meter vom Rathaus entfernt unweit der Binnenalster

Foto: Axel Heimken/ dpa
Retter: Bankier Christian Olearius (l.) besiegelt 2008 mit Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und dem damaligen Tui-Vorstandsvorsitzenden Michael Frenzel den Hapag-Lloyd-Deal

Retter: Bankier Christian Olearius (l.) besiegelt 2008 mit Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und dem damaligen Tui-Vorstandsvorsitzenden Michael Frenzel den Hapag-Lloyd-Deal

Foto: DPA
Stolzer Bürgermeister: Olaf Scholz präsentiert im November 2016 die fast fertige Elbphilharmonie

Stolzer Bürgermeister: Olaf Scholz präsentiert im November 2016 die fast fertige Elbphilharmonie

Foto: Christian Charisius/ picture alliance / dpa
Die entscheidenden sechs Wochen im Kurzüberblick
Muss nun aufklären: Der Untersuchungsausschuss in Hamburg

Muss nun aufklären: Der Untersuchungsausschuss in Hamburg

Foto: Axel Heimken / picture alliance/dpa