Ersatz für Hartz-IV Bundeskabinett beschließt Bürgergeld

Das Bürgergeld soll das bisherige Hartz-IV-System ablösen und verspricht eine bessere Grundabsicherung. Nach einem Beschluss der Bundesregierung können die Pläne nun die nächsten Hürden nehmen.
Bundeskabinett in Berlin: Die Regierung will mit dem Bürgergeld Hartz-IV ersetzen

Bundeskabinett in Berlin: Die Regierung will mit dem Bürgergeld Hartz-IV ersetzen

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Das Bundeskabinett hat grünes Licht für die Einführung des Bürgergelds in Deutschland gegeben. Es soll zum 1. Januar das heutige Hartz-IV-System ablösen. Die Regelsätze der Grundsicherung sollen dabei deutlich steigen. So sollen Alleinstehende 502 Euro im Monat erhalten und Jugendliche 420 Euro. Heute erhalten Alleinstehende 449 Euro.

Zudem sollen Arbeitssuchende in den Jobcentern künftig weniger Druck ausgesetzt sein. Abgeschafft werden soll das Prinzip, nach dem die Vermittlung in einen Job Vorrang hat. Stattdessen soll Weiterbildung gestärkt werden.

Die Kosten für die Wohnung sollen in den ersten beiden Jahren künftig auf jeden Fall voll übernommen werden. Auch Ersparnisse bis zu 60.000 Euro soll man in dieser Zeit behalten dürfen. Im ersten halben Jahr sollen zudem keine Sanktionen verhängt werden können, wenn etwa ein Jobangebot abgelehnt wird.

Mit dem Kabinettsbeschluss ist der Weg für die parlamentarischen Beratungen der Sozialreform frei. Die Grünen im Bundestag wollen dabei Tempo machen. "Gerade jetzt in einer Krise ist das Signal klar: Wir lassen Menschen, die wenig haben, nicht allein", sagte Fraktionschefin Britta Haßelmann am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir werden die Bürgergeldreform deshalb jetzt im Bundestag auch mit voller Kraft vorantreiben."

cr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.