Zur Ausgabe
Artikel 28 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Big Brother im Büro Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter ausspionieren

Ob über Diensthandy, Dienstwagen, Mail oder Hausausweis - Firmen können Mitarbeiter und Führungskräfte inzwischen auf Schritt und Tritt ausspionieren. Was sie alles wissen – und wie sie dieses Wissen im Zweifel gegen ihre Leute einsetzen. Plus: Wann ist der Zugriff erlaubt und wann nicht?
aus manager magazin 4/2019

Schon lange arbeitete er für den Konzern, war aufgestiegen bis in die dritte Führungsebene. An seinen Leistungen gab es wenig auszusetzen, selbst die Spesentüten waren untadelig. Allein: Der neue Bereichsvorstand des süddeutschen Autoherstellers mochte den Manager nicht. Der Mann sollte weg, am besten fristlos.

Mit einem Kunstgriff konstruierten die Firmenanwälte den Kündigungsgrund. Sie griffen sich die Daten der Navigationssoftware aus der Dienstwagenelektronik und zeichneten daraus ein Bewegungsprofil des Managers. Und siehe da, die digitale Rasterfahndung lieferte Unstimmigkeiten mit den eingereichten Wegekostenabrechnungen. Detektive sollten nun gerichtsverwertbare Beweise sammeln.

Der Manager habe sich, so der Vorwurf, durch falsch abgerechnete Dienstwagenkilometer Steuervorteile erschlichen. Und weil der Konzern gegenüber den Finanzbehörden verantwortlich sei, habe er auch das Unternehmen hintergangen. Darum, hieß es im Kündigungsschreiben, müsse das Arbeitsverhältnis beendet werden.

Am Ende reichten den Richtern am Landesarbeitsgericht die vorgebrachten Beweise nicht. Der Manager konnte sich gerade noch retten. Er arbeitet immer noch im selben Konzern, wenn auch in einer anderen Abteilung (weshalb er und der Autohersteller hier anonym bleiben).

Willkommen in der neuen Arbeitswirklichkeit. Nicht nur die Datensammler von Facebook oder Amazon haben gigabitweise Daten gehortet – auch der Arbeitgeber weiß über seine Mitarbeiter mehr als je zuvor. Und er ist häufig genug bereit, dieses Wissen auch einzusetzen.

Offiziell dürfen Firmen, die Führungskräfte loswerden wollen, nicht ohne Weiteres auf solche Daten zugreifen. "Sie tun es aber trotzdem, weil sie auf Zufallsfunde hoffen, denen sie dann nachgehen", sagt der Berliner Arbeitsrechtler Christoph Abeln: "Diese Strategie ist inzwischen in gerichtlichen Auseinandersetzungen eher Regel als Ausnahme." (Siehe unten: "Was ist erlaubt?") 

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 28 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.