Belén Garijo Künftige Merck-Chefin spricht sich gegen Frauenquote aus

Die designierte Merck-Chefin Belén Garijo hält nicht viel von gesetzlich vorgeschriebenen Frauenquoten in der Wirtschaft. Dennoch will sie die Zahl der Frauen in Führungspositionen bei Merck steigern.
Belén Garijo: Ab Mai leitet sie Merck und ist damit erste alleinige Chefin eines Dax-30-Konzerns

Belén Garijo: Ab Mai leitet sie Merck und ist damit erste alleinige Chefin eines Dax-30-Konzerns

Foto: Markus Scholz / dpa

"Ich bin gegen jede Art von Diskriminierung, und das schließt positive Diskriminierung mit ein", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die 60 Jahre alte Spanierin, die Medizin studiert hat und seit 2011 für Merck arbeitet, wird vom 1. Mai an die erste Frau sein, die allein an der Spitze eines Dax -Unternehmens steht. Von einer gesetzlich vorgeschriebenen Frauenquote hält sie nichts.

"Ich glaube nicht, dass ich etwas getan habe, um eine Übermacht von deutschen Männern zu brechen", sagte Garijo dem Blatt. "Was ich mein ganzes Leben lang getan habe, war, hart zu arbeiten und Gelegenheiten zu nutzen, wenn sie sich geboten haben."

Gleichwohl wolle sie sich dafür einsetzen, dass mehr Frauen als bisher in Führungspositionen gelangten. "Der Anteil liegt bei Merck bei rund 35 Prozent. Das ist mehr als in vielen anderen Unternehmen, aber wir sind damit noch nicht am Ziel." Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sei für sie "nur eine Art Eisbrecher". Es gehe darum, noch viel mehr unterschiedliche Menschen in verantwortliche Positionen zu bringen, weil davon das Unternehmen profitiere.

la/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.