Venezuela startet "Petro" "Diese Kryptowährung kann es mit Superman aufnehmen"

Venezuela hat seine eigene Kryptowährung "Petro" eingeführt. Am ersten Vorverkaufstag soll der krisengebeutelte Staat damit umgerechnet 735 Millionen Dollar eingespielt haben. Präsident Nicolas Maduro kann sich dabei einen Seitenhieb auf die USA nicht verkneifen.
Venezuelas Präsident Nicolas Maduro verkündet stolz den Staat einer eigenen Kryptowährung

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro verkündet stolz den Staat einer eigenen Kryptowährung

Foto: FEDERICO PARRA/ AFP
Fotostrecke

Die größten Digitalwährungen: Bitcoin und die Alternativen

Foto: picture alliance / Christian Beu

Venezuela hat nach Angaben von Präsident Nicolas Maduro Hunderte Millionen Dollar beim Start der weltweit ersten staatlichen Kryptowährung "Petro" eingenommen. Am ersten Vorverkaufstag seien 735 Millionen Dollar zusammengekommen, sagte Maduro am Dienstagabend (Ortszeit) in Caracas.

"Heute wird eine Kryptowährung ins Leben gerufen, die es mit Superman aufnehmen kann", sagte Maduro und spielte mit der bekannten Comic-Figur auf die USA an, aus der die Weltleitwährung Dollar kommt.

Im Video: Petro spült Venezuela über 700 Millionen Dollar in die Kasse

Reuters

Das krisengeplagte Venezuela erhofft sich durch den Start der Cyber-Devise einen wirtschaftlichen Befreiungsschlag. Bis 19. März können Interessenten in den "Petro" investieren, der venezolanischen Angaben zufolge mit jeweils einem Barrel (159 Liter) der Rohöl-Reserven des Landes besichert ist.

100 Millionen digitale Münzen sollen zu jeweils etwa 60 Dollar ausgegeben werden. Damit käme der Petro auf einen Gesamt-Börsenwert von sechs Milliarden Dollar und würde aus dem Stand in die Top Ten der Kryptowährungen einziehen.

In Venezuela herrscht seit Jahren ein Machtkampf zwischen Maduro und der Opposition. Das Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, der Ölpreisverfall der vergangenen Jahre drückt auf die Einnahmen des Staates. Die Opposition hat immer wieder mit Massenprotesten gegen Maduro mobil gemacht, dem sie den Aufbau einer Diktatur, Misswirtschaft und Korruption vorwirft.

rei/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.