Montag, 19. August 2019

Nach Trumps Wahlsieg in den USA "Auswandern nach Kanada" steigt im Google-Ranking explosionsartig

Dieser Hausbesitzer fand schon kurz vor der Wahl klare Worte: Beide Kandidaten fallenlassen und ab nach Kanada

Webseiten der kanadischen Einwanderungsbehörde waren in der US-Wahlnacht teilweise nicht mehr zu erreichen. Viele Amerikaner hatten während des Wahlkampfes immer wieder im Scherz oder ernsthaft angekündigt, aus den USA auszuwandern, sollte Präsidentschaftskandidat Donald Trump gewinnen. Ob die Seiten wegen Überlastung nach Trumps überraschendem Vorsprung zusammengebrochen waren, blieb bis bislang unklar.

Lesen Sie hier alles über die US-Wahl in unserem Newsblog

Auf dem offiziellen Twitter-Account des Kanadas hieß es noch in der Nacht: "In Kanada sind Immigranten dazu eingeladen, ihre kulturellen Traditionen mitzubringen und sie mit den kanadischen Bürgern zu teilen." Trump hatte im Wahlkampf Einwanderer wiederholt kriminalisiert und eine Null-Toleranz-Politik angekündigt.

Allerdings ist es auch für US-Bürger nicht einfach, als Immigranten in Kanada dauerhaft Aufnahme zu finden. Touristische Besuche sind auch über Monate ohne Visum möglich, aber wer kanadischer Bürger werden will, sollte entweder als Familiennachzügler kommen, anerkannt politisch verfolgt sein oder gesuchte Fähigkeiten in hochqualifizierten Berufen mitbringen.

Lesen Sie jetzt:

Anleger in Angst: Was Trumps Wahlsieg für die Börsen bedeutet Diese Branchen profitieren von Trumps Sieg

Warum Trumps Hass-Welle gegen Clinton so erfolgreich war

dpa/mh

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung