Montag, 21. Oktober 2019

US-Investor Soros "Athen kann Schulden nie zurückzahlen"

George Soros: "Deutschland sollte sich daran erinnern, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg selbst von Schuldennachlässen profitiert hat"

Klartext von George Soros: Ohne Schuldenerlass werde Griechenland nicht auf die Beine kommen. Von Deutschland fordert der US-Starinvestor eine Kehrtwende in der Europapolitik. Unterdessen rechnet Athen mit einer Konjunkturerholung im kommenden Jahr.

Berlin - Der US-Großinvestor George Soros fordert einen erneuten Schuldennachlass für Griechenland "Jeder weiß, dass das Land seine Schulden niemals zurückzahlen kann", sagte Soros in einem Interview mit "Spiegel Online".

Verzichteten die öffentlichen Gläubiger auf die Rückzahlung von Schulden, würden private Investoren in das Land zurückkehren. "So könnte sich Griechenland rasch erholen." Der Schuldenstand des rezessionsgeplagten Landes wird nach Prognose der EU-Kommission in diesem Jahr auf 175 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung steigen.

Soros forderte Deutschland auf, sich für einen Schuldenschnitt starkzumachen. "Deutschland sollte sich daran erinnern, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg selbst dreimal von Schuldennachlässen und Stundungen profitiert hat, darunter auch von Griechenland", sagte der Investor. Für Deutschland wäre es eine Kehrtwende in der Europapolitik.

Griechenland rechnet mit Konjunkturerholung 2014

Unterdessen befindet sich Griechenland bei der Haushaltssanierung nach eigenen Angaben auf einem guten Weg. Das Land werde unter Herausrechnung der Zinszahlungen an seine Geldgeber in diesem Jahr einen Primärüberschuss von mindestens 340 Millionen Euro ausweisen, sagte der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras bei der Präsentation des Haushaltsentwurfs für 2014.

Die Wirtschaft werde 2013 um 4 Prozent schrumpfen, 2014 aber wieder leicht um 0,6 Prozent wachsen. Die Arbeitslosigkeit bleibe 2013 bei 27 Prozent weiter auf einem hohen Niveau. Im kommenden Jahr solle sie auf 26 Prozent leicht zurückgehen.

mahi/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung