Ukraine Ex-Energieminister hortete 42 Kilo Gold zu Hause

Bargeld, Gold und Edelsteine: Neben Ex-Präsident Janukowitsch lebte offenbar auch der frühere Energieminister der Ukraine, Eduard Stawizki, in Saus und Braus. Er soll sagenhafte Reichtümer in seinem Haus versteckt haben.
Goldbarren: 42 Kilo hortete Stawitzki in seinem Haus

Goldbarren: 42 Kilo hortete Stawitzki in seinem Haus

Foto: DPA

Kiew - Bei einer Durchsuchung des Wohnhauses eines ukrainischen Ex-Ministers haben Beamte 42 Kilogramm Gold und Bargeld in Höhe von 4,8 Millionen Dollar (rund 3,5 Millionen Euro) gefunden. Zudem seien im Haus des früheren Energieministers Eduard Stawizki Säcke mit wertvollen Steinen gefunden worden, die nach Diamanten aussähen, sowie Luxusuhren, teilte Innenminister Arsen Awakow auf seiner Facebook-Seite mit. Die Durchsuchung habe im Zuge von Ermittlungen wegen des Verdachts auf die Veruntreuung staatlicher Gelder stattgefunden.

Laut der Website "Ukrainska Prawda" soll der ehemalige Minister vor allem in Geschäfte im Zusammenhang mit der Residenz des entmachteten prorussischen Staatschefs Viktor Janukowitsch verwickelt gewesen sein. Der extravagante Luxus, mit der sich Janukowitsch in seiner Residenz außerhalb von Kiew umgab, hat viele Ukrainer entsetzt. Janukowitsch war nach seinem Sturz im Zuge von Massenprotesten nach Russland geflohen, Stawizki soll sich nach Italien abgesetzt haben.

Am Freitag hatten die ukrainischen Behörden wegen des Verdachts auf Korruption den Chef der staatlichen Öl- und Gasfirma Naftogaz, Jewgen Bakulin, festgenommen. Innenminister Awakow erklärte, Bakulin werde verdächtigt, Chef einer "kriminellen Gruppe" zu sein, zu der auch führende Mitglieder der jetzigen und der ehemaligen Regierung gehören. Der Schaden für den Staat werde auf rund vier Milliarden Dollar geschätzt.

Fotostrecke

Ukraine: Das Volk stürmt Janukowitschs Residenz

Foto: Maxim Dondyuk
ts/afp
Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.