Sechste Zinssenkung in Türkei Erdogan kappt Wachstumsziel und lässt Zinsen senken

Droht Banken, die die Zinsen hoch halten: Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem seiner vielen Propaganda-Auftritte in den letzten Wochen

Droht Banken, die die Zinsen hoch halten: Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem seiner vielen Propaganda-Auftritte in den letzten Wochen

Foto: REUTERS

Die türkische Zentralbank hat ihren Leitzins den sechsten Monat gesenkt. Der Satz für Übernachtkredite werde von 8,75 auf 8,50 Prozent zurückgenommen, teilte die Notenbank am Dienstag mit.

Ökonomen hatten mit diesem Schritt gerechnet. Denn Präsident und Autokrat Recep Tayyip Erdogan hat wiederholt billigeres Geld gefordert. Er will eine stärker konsumgetriebene Wirtschaft und appellierte an die Geschäftsbanken, nach dem fehlgeschlagenen Militärputsch keine hohen Zinsen zu nehmen. Er drohte sogar mit Aktionen gegen diejenigen, "die den falschen Weg gehen".

Investoren sind seit dem Putschversuch vom 15. Juli verunsichert - zumal der Staat schon fast 80.000 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst entfernt hat.

Die Regierung rückte inzwischen von ihrem Wachstumsziel ab: "Wir können ein Wachstum von 4,5 Prozent in diesem Jahr nicht erreichen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Simsek .

Weniger Touristen nach mehreren Anschlägen, zunehmende Firmenpleiten und viele faule Kredite bei den Banken setzten dem lange boomenden Schwellenland ohnehin schon zu.

Lesen Sie auch:

850-Millionen-Schaden durch wegbleibende Paris-Touristen nach Anschlägen

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.