SPIEGEL ONLINE

Verdächtiger festgenommen Explosion - New Yorks Bürgermeister spricht von Terror

In New York hat es eine Explosion gegeben. Die Polizei bestätigte entsprechende Meldungen. Eine Person sei festgenommen worden, mehrere U-Bahnlinien wurden evakuiert, der Bürgermeister spricht von Terror.

Ein Terroranschlag nahe dem New Yorker Times Square hat am Montag die Millionenmetropole erschüttert und vier Menschen verletzt. Keiner von ihnen ist in Lebensgefahr. Ein 27 Jahre alter Mann soll versucht haben, sich mit Hilfe einer vermutlich selbstgebauten Bombe in die Luft zu sprengen. Der Mann erlitt bei der Explosion Brand- und Schnittverletzungen an Händen und Oberkörper und wurde festgenommen, teilte die Polizei mit. Es habe sich um einen versuchten Terroranschlag gehandelt, bestätigte Bürgermeister Bill de Blasio wenige Stunden nach dem Vorfall im Berufsverkehr.

Der frühere New Yorker Polizeichef Bill Bratton sagte im TV-Sender MSNBC, nach seinen Informationen stamme der Mann aus Bangladesch und habe im Namen der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gehandelt.

Der Anschlag ereignete sich in Manhattan, nahe dem Port Authority Bus Terminal, nach Betreiberangaben der meistgenutzte Busbahnhof der Welt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 27 Jahre alten Mann. Berichte, wonach er aus Bangladesch stammen soll, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er habe die vermutlich selbstgebaute Bombe am Körper getragen. Es sei ein eher amateurhaft zusammengebauter Sprengsatz gewesen, sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. Nach Medienberichten soll der Mann im New Yorker Stadtteil Brooklyn zu Hause gewesen sein, wo viele Muslime wohnen.

Außer dem Tatverdächtigen wurden drei Passanten, in deren Nähe sich die Explosion am Morgen ereignete, verletzt. Sie suchten mit Kopfschmerzen und Ohrgeräuschen vorsorglich das Krankenhaus auf. Sie seien aber dazu in selbstständig in der Lage gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ansonsten habe es keine nennenswerten Schäden gegeben, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der U-Bahn-Betrieb während des Berufsverkehrs am Morgen sei nur vorübergehend gestört gewesen. Bis auf die betroffene Station an der 42. Straße seien alle Züge und Busse wieder in Betrieb, sagte Cuomo. Der Busbahnhof war zeitweise gesperrt, wurde aber später wieder geöffnet.

Er betonte, New York sei ein Symbol für Freiheit und Demokratie. "Das macht uns zu einem Ziel", sagte er mit Blick auf mögliche Terroranschläge. "Das ist die Realität New Yorks." Er dankte Polizei und Rettungskräften für deren Einsatz.

US-Präsident Donald Trump wurde unmittelbar nach dem Geschehen über die Explosion unterrichtet", twitterte Sprecherin Sarah Sanders.

fok/rei/AP/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.