Italiens Sportministerin Idem tritt nach Steuerskandal zurück

Italiens deutschstämmige Ministerin Josefa Idem ist nach einem Steuerskandal zurückgetreten. Die ehemalige Sportlerin und Olympia-Goldmedailliengewinnerin für Italien hat nach nur sechs Wochen im Amt aufgegeben.
Rücktritt nach sechs Wochen: Italiens Sportministerin Josefa Idem tritt ab

Rücktritt nach sechs Wochen: Italiens Sportministerin Josefa Idem tritt ab

Foto: AP/dpa

Rom - Die aus Deutschland stammende italienische Sportministerin Josefa Idem ist nach Steuerbetrugsvorwürfen am Montagabend zurückgetreten. Sie gab nach einem Treffen mit Regierungschef Enrico Letta in einer Mitteilung ihren Rücktritt bekannt. Der 48-Jährigen war vorgeworfen worden, von 2008 bis 2011 keine Vermögenssteuer für ein Fitnessstudio in ihrem Besitz gezahlt zu haben. In der Mitteilung kritisierte die Kanu-Olympiasiegerin die Berichterstattung über sie als "unangemessen" und bezeichnete sich selbst als Opfer "aggressiver Anschuldigungen".

Letta betonte, er glaube, das Idem schnell von jedem Verdacht freigesprochen werde. Sie hatte das Fitnessstudio als ihren Hauptwohnsitz gemeldet, obwohl ihr Mann und ihre Kinder woanders lebten. Erst im Februar, kurz bevor sie zum ersten Mal für die Demokratische Partei (PD) in den Senat gewählt wurde, meldete Idem ihren Hauptwohnsitz um. Noch am Wochenende hatte sie die Vorwürfe zurückgewiesen und gesagt, sie sei Opfer einer Schmutzkampagne.

Idem war erst im April zur Ministerin berufen worden. Die frühere Spitzensportlerin hatte 1992 die italienische Staatsbürgerschaft angenommen, nachdem sie ihren italienischen Trainer geheiratet hatte. Im Jahr 2000 hatte sie für Italien Olympia-Gold gewonnen.

kst/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.