US-Geheimdienst 8 Dinge, die Obama an der NSA verändern will

US-Präsident Barack Obama will den Geheimdienst NSA reformieren: So sollen Staats- und Regierungschefs nicht mehr routinemäßig abgehört werden. 8 geplante Änderungen im Überblick.
Demonstranten in Washington: US-Präsident Obama macht Zugeständnisse

Demonstranten in Washington: US-Präsident Obama macht Zugeständnisse

Foto: LARRY DOWNING/ Reuters

1. Die Überwachung ausländischer Staats- und Regierungschefs soll nur noch in Fällen erlaubt sein, in denen dies aus Gründen der nationalen Sicherheit der USA zwingend erforderlich ist. Dies soll allerdings nur für "enge Freunde und Verbündete" gelten. Welche Staaten für die USA dazu gehören, bleibt unklar.

2. Telefondaten sollen weiterhin gesammelt, aber nicht mehr vom Staat gespeichert werden. Führende Mitarbeiter der Geheimdienste und US-Justizminister Eric Holder sollen bis 28. März Alternativen für die Daten-Speicherung an anderer Stelle ausarbeiten. Die Daten allein bei Telefongesellschaften zu speichern, bezeichnete Obama aber als schwierige Aufgabe.

3. Die Überwachung soll enger auf die Verdächtigen gerichtet werden: Künftig sollen nur noch Menschen abgehört werden dürfen, die selbst mit einem Verdächtigen Kontakt hatten, nicht aber diejenigen, die mit der Kontaktperson telefonierten.

4. Ausländer sollen beim Schutz ihrer Privatsphäre künftig teilweise mit US-Bürgern gleichgestellt werden. Im Detail geht es darum, wie lange persönliche Daten gespeichert und wie diese Informationen verwendet werden dürfen.

Die Änderungen 5 bis 8

5. Mit einer jährlichen Überprüfung der Geheimdienstprioritäten will das Weiße Haus sicherstellen, dass die Sicherheit der USA und die wirtschaftlichen Beziehungen mit Handelspartnern sowie die Privatsphäre und grundlegende Freiheiten in Balance gebracht werden.

6. Das Geheimgericht, das die Zustimmung zu NSA-Aktivitäten alle 90 Tage routinemäßig erneuert, soll transparenter werden. Ein vom Kongress eingesetztes unabhängiges Gremium soll sich vor diesem Gericht bei bedeutenden Fällen einschalten.

7. Nationale Sicherheitsbriefe sollen künftig nur noch geheimbleiben, wenn die US-Behörden nachweisen können, dass diese unter Verschluss bleiben müssen. Mit diesen Briefen fordert die Bundespolizei FBI bei Unternehmen Kundeninformationen an. Können sie den Nachweis nicht erbringen, sollen die Briefe öffentlich werden.

8. Auch Personaländerungen sollen helfen, die angekündigten Korrekturen durchzusetzen, besonders durch einen neu zu ernennenden Sonderbeauftragten des Weißen Hauses. Ein weiterer Beauftragter beim US-Außenministerium soll diplomatische Beziehungen pflegen, die von der US-Geheimdienstarbeit betroffen sind. Obamas Berater John Podesta soll mit großen Unternehmen Regeln für die Sammlung großer Datenmengen ausarbeiten.

ts/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.