Vor G-20-Gipfel Deutschland fürchtet US-Ausstieg auch bei Finanzthemen

Trump, Merkel: G19 und ein Geisterfahrer

Trump, Merkel: G19 und ein Geisterfahrer

Foto: MICHAEL KAPPELER / DPA

Die Bundesregierung fürchtet einem Bericht des "Spiegel" zufolge, dass sich die USA aus zentralen Vereinbarungen bei der Kontrolle der Finanzmärkte zurückziehen könnten. Die Bundesregierung habe Hinweise darauf, dass die Regierung von US-Präsident Donald Trump nach dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auch von der Zusammenarbeit im Kampf gegen Steueroasen und Steuerdumping sowie dem gemeinsamen Vorgehen bei der Regulierung der internationalen Finanzmärkte abrücken könnte, berichtete der "Spiegel" vorab.

Fotostrecke

Trump, Putin, Macron und Co: G20-Staatschefs in Hamburg - wer wohnt beim Gipfel wo?

Foto: REUTERS

Trump will bekanntermaßen die nach der Finanzkrise verschärften Regeln für Banken lockern und so Forderungen der Branche nach weniger Vorschriften entgegenkommen. US-Notenbank-Präsidentin Janet Yellen hatte erst in dieser Woche erklärt, es sei "keine gute Sache", die Reform der Finanzwirtschaft zurückzudrehen.

Nach Informationen von Reuters führt der Wirtschaftsberater der Kanzlerin und G20-Sherpa, Lars-Hendrik Röller, am Freitag Gespräche in Washington. Als Sherpa ist Röller maßgeblich für die Abschlusserklärung des G20-Gipfels in Hamburg kommende Woche verantwortlich.

Kanzlerin Angela Merkel hatte bereits am Donnerstag schwierige Gespräche in Hamburg zu den Themen Klimaschutz und Freihandel angekündigt.

Fotostrecke

High Tech zum G20-Gipfel: Wie Hamburg zur Rüstungsmesse wird

Foto: Christian Charisius/ dpa

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries verschärfte unterdessen den Ton im schwelenden Streit um Stahlexporte in die USA. "Die EU wird angemessen reagieren, falls die USA Handelsbeschränkungen gegen deutsche oder europäische Stahlunternehmen einführen", sagte die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Am Mittwoch hatte US-Handelsminister Wilbur Ross Deutschland und Europa mit einer schärferen US-Politik gegen als unfair eingeschätzte Importe gedroht.

la/reuters
Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.